AdUnit Billboard
Bürgerstiftung Mudau

Angebot wird nur zögerlich genutzt

Familienfest ist geplant

Von 
L.M.
Lesedauer: 

Mudau. „Wir würden gerne noch mehr fördern, aber leider nutzen die örtlichen Schulen, Kindergärten und Vereine unser Angebot in dem wirklich breit gefächerten Satzungszweck nur sehr zögerlich“, so Wilhelm Schwender als Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Mudau und Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger als Kuratoriumsvorsitzender im Rahmen der jüngsten Vorstands- und Kuratoriumssitzung. Eine Aussage, die sowohl bei Rektor Markus Wellm, als auch bei Klaus Erich Schork sofort auf fruchtbaren Boden fiel.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zunächst ging Schwender auf die immer noch sehr erfolgreiche Bücherbörse ein, die sich unter der Leitung von Walter Stolz in den Schalterräumen von Sparkasse und Volksbank sowie im Rathaus immer in aktuellem Zustand präsentiert. Stefan Galm berichtete über eine stabile Finanzlage der Bürgerstiftung. Die Dorfgemeinschaft Scheidental hat – trotz dreimaliger Aufrufe – den einzigen Förderantrag gestellt, und zwar für Schrifttafeln auf den Steinen der Gefallenen beim Kriegerdenkmal. An den Kosten in Höhe von 3500 Euro beteiligt sich die Bürgerstiftung mit 500 Euro.

Klaus Erich Schork erinnerte an die Spielekiste vom großen Spielplatz, die von Randalierern in den See geworfen worden war und die nun keine Spielsachen mehr enthält. Die Kiste wird nun wieder aufgefüllt. Herbert Knapp teilte mit, dass die bestellte „Lok“ Ende Juli oder Anfang August geliefert werden soll. In Verbindung mit diesem Aufbau werde der Bauhof auch die restlichen Spielgeräte wieder montieren, damit der Spielplatz wieder zu einem echten Anziehungspunkt werden kann. Er schlug vor, die „Wiederöffnung“ mit einem Familienfest zu feiern. Ein Vorschlag, den die Anwesenden begrüßten und wenn der Liefertermin für das Spielgerät eingehalten wird auf Samstag, den 3. September planen. L.M.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1