Pfarrbüro Mudau - Agathe Hemberger geht nach 28 Jahren in den Ruhestand Als „erste Seelsorgerin“ viele Spuren hinterlassen

Von 
L.M.
Lesedauer: 
Pfarrer Klaus Vornberger, Agathe Hemberger, Gaby Stahl und Gemeindereferentin Alexandra Blaschek (von links) bei der improvisierten Abschiedsfeier. © Liane Merkle

Mudau. „Sie galt als die gute Seele vom Mudauer Pfarrbüro, arbeitete stets strukturiert und hat in den vergangenen 28 Jahren der örtlichen katholischen Kirchengemeinde ein Gesicht gegeben“, meinte Dieter Müller in seiner Funktion als kommissarischer Pfarrgemeinderatsvorsitzender im Rahmen einer improvisierten Abschiedsfeier von Pfarrsekretärin Agathe Hemberger, die mit Ablauf des Monats in den wohlverdienten „Unruhestand“ übersiedelte.

Per Videoschaltung verabschiedet

AdUnit urban-intext1

Eigentlich war eine öffentliche Verabschiedung mit Einführung der neuen Pfarrsekretärin Gabriele Stahl nach dem Gottesdienst mit Pfarrer Klaus Vornberger geplant, aber aufgrund der Corona-Auswirkungen musste man nun vorerst mit einer Videoschaltung und Überreichung eines Blumengebindes durch Pfarrgemeinderatsmitglied Klemens Herkert vorliebnehmen. Dieser bedankte sich auch im Namen des ebenfalls anwesenden Pfarrers Vornberger sowie der Gemeindereferentin Alexandra Blaschek. Eine Feier mit dem gesamten Pfarrgemeinderat und der Bevölkerung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Modernisierung vorangetrieben

Agathe Hemberger habe in den vergangenen Jahren Spuren hinterlassen und sowohl die Pfarrei als auch die gesamte Seelsorgeeinheit als Bürokraft und quasi „erste Seelsorgerin“ mitgeprägt, betonte der per Video zugeschaltete Dieter Müller. Ihrer Vita sei zu entnehmen, dass sie unter dem damaligen Pfarrer Andreas Rapp zum 1. November 1992 ihre Stelle als Pfarrsekretärin angetreten hatte. Das zu dieser Zeit noch ins Schwesternhaus ausgelagerte Pfarrbüro wurde mit Computer ausgestattet und die gesamte Verwaltung unter der Ägide von Hemberger auf eine neue und effizientere Arbeitsweise umgestellt. Auch auf neue Chefs – 2008 mit Pfarrer Werner Bier und seit 2014 Pfarrer Klaus Vornberger – musste sie sich einstellen. Nicht sich selbst, sondern ihre Arbeit mit den Menschen stellte sie in den Vordergrund und vermittelte so den Eindruck, immer willkommen zu sein. Seit einigen Jahren versah sie auch den Schließdienst in der Mudauer Pfarrkirche und sei im kirchlichen Leben immer noch außerordentlich aktiv und dies ehrenamtlich. Sie habe sich stets mit ganzem Herzen für die Belange der Hilfesuchenden eingesetzt und dies oft mehr, als man aufgrund des Arbeitsvertrages und der Bezahlung erwarten konnte, sagte Dieter Müller. Im Jahr 2017 für ihre 25-jährige Dienstzugehörigkeit geehrt, endete nun nach 28 Jahren die Ära von Agathe Hemberger als die gute Seele des Pfarrbüros. Der neuen Pfarrsekretärin Gabriele Stahl galten e Willkommensgrüße und Schaffenskraft zum Wohle der Menschen in der Kirchengemeinde Mudau. L.M.