An der Ludwig-Ehrhard-Schule - Förderpreise des Unternehmenskreises an die besten Absolventen der Beruflichen Schulen in Mosbach verliehen Motivation für weitere Höchstleistungen

Lesedauer:

Den Jahrgangsbesten aller Schularten an den drei Beruflichen Schulen in Mosbach wurden an der Ludwig-Erhard-Schule die Förderpreise verliehen.

© LES

Mosbach. Im Medienzentrum an der Ludwig-Erhard-Schule fand kürzlich die Verleihung der Förderpreise für die Jahrgangsbesten aller Schularten an den drei Beruflichen Schulen in Mosbach statt.

AdUnit urban-intext1

Schulleiter Ralf Trabold begrüßte dazu die Preisträger, ihre Eltern und Freunde sowie die Vertreter des Unternehmenskreises. Mit dem Aufruf, stolz auf das Erreichte zu sein, übergab er das Wort an Felix Gramling, Vorstandmitglied im Unternehmenskreis Mosbach und in diesem Jahr der "Onkel mit dem Schreckheft", wie Trabold scherzhaft formulierte. Diese Rolle nahm Gramling gerne an, zeigten die Preise im Wert von je 200 Euro doch die alljährliche Unterstützung der Bildung in der Region durch die Wirtschaft vor Ort. Schließlich sei dem Unternehmenskreis Mosbach mit über 40 Mitgliedsunternehmen auch in eigenem Interesse daran gelegen, die große Bedeutung des Schulstandortes Mosbach nicht nur zu betonen, sondern mit diesen Preisen auch zu honorieren. Ziel sei es den Preisträgern Dank für bisheriges Engagement zu zeigen und sie für weitere Höchstleistungen zu motivieren.

Anschließend wurden die Preisträger der drei Mosbacher Beruflichen Schulen nacheinander ausgezeichnet. Den Preis für das beste Abitur am ernährungswissenschaftlichen Gymnasium der Augusta-Bender-Schule erhielt Ann-Sophie Schweizer mit einem Notenschnitt von 1,2. Sie wolle nun ein Studium im Bereich der Biomedizin, Tiermedizin oder Ernährungswissenschaft beginnen.

Der Beste des Berufskollegs zur Fachhochschulreife Profil Biologie und Gesundheit mit einem Schnitt von 1,5 war in diesem Jahr der gelernte Altenpfleger Rafael Landwehr, der auch während der Ferien und an den Wochenenden weiterhin für einen mobilen Pflegedienst gearbeitet habe.

AdUnit urban-intext2

Von der Gewerbeschule kamen in diesem Jahr zwei Preisträger. Den besten Abschluss der Berufsschule erzielte Michael Schmitt im Berufsfeld Bautechnik als Maurer mit einem Gesamtdurchschnitt von 1,2. Sein Ausbildungsbetrieb war die Firma HHK Bauunternehmung aus Mosbach, die Herrn Schmitt auf dieser Feier vertrat und den Preis stellvertretend in Empfang nahm, da er nach einem Autounfall noch im Krankenhaus weilt. Der zweite Preisträger war Lukas Henn, der seine Abiturprüfung am Technischen Gymnasium, Schwerpunkt Informationstechnik, mit einem Ergebnis von 1,1 abschloss. Lukas Henns besonderes Interesse gilt den Naturwissenschaften, insbesondere der Physik, der Mathematik und der Informatik.

Schließlich wurden noch vier Absolventen der Ludwig-Erhard-Schule ausgezeichnet. Das beste Ergebnis der Fachhochschulreife erzielte Niklas Maffert mit Einsen in allen Hauptfächern - Mathematik, Wirtschaft, Deutsch und Englisch. Maffert war auch Teilnehmer des Wirtschaftsforums 2015. Besondere Leistungen an der Kaufmännischen Berufsschule zeigten die Geschwister Jasmin und Daniel Kniel.

AdUnit urban-intext3

Die beiden Auszubildenden der Baumanufaktur Schnabel (Jasmin Kniel) und des Caritasverbands Neckar-Odenwald (Daniel Kniel) schlossen beide den schulischen Teil ihrer Ausbildung sowie die IHK-Prüfung mit 1,0 ab und erzielten eine Eins in allen Fächern ihres Gesamtzeugnisses.

AdUnit urban-intext4

Die beste Wirtschaftsabiturientin 2016 war Hannah Wäsch mit einem Notenschnitt von 1,6. Sie war vorher bereits mit dem Englischpreis des Lionsclubs ausgezeichnet worden.