DHBW Mosbach - Team in Endrunde von Elon Musks „Not-a-Boring-Competition“ / Prototyp einer Tunnelbohrmaschine in Entwicklung Mosbacher Studierende im Finale

Lesedauer: 

Auf Augenhöhe mit dem MIT, der ETH Zürich und der TU München sind die Studierenden der Dualen Hochschule Mosbach beim Tunnelbau-Wettbewerb des Tesla-Gründers Elon Musk.

Erfolgreich im Finale von Elon Musks „Not-a-boring-Competition“: Ein Teil des Projektteams der DHBW Mosbach. © DHBW Mosbach
AdUnit urban-intext1

Mosbach. Mit ihrem „Dirt Torpedo“ stehen die Studierenden der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach eines von zwölf internationalen Teams in der Endrunde. Die Vision von Elon Musk: Eine Tunnelbohrmaschine zu entwickeln, die „schneller als eine Schnecke“ ist. Das ist gar nicht so einfach, denn die Weinbergschnecke schlägt mit ihrer Geschwindigkeit von rund drei Metern pro Stunde den Rekord der Tunnelbohrmaschinen.

Der von der „The Boring Company“ ausgerichtete Wettbewerb richtet sich daher an innovative Erfinder, die das Tunnelbohr-Geschäft mit neuen Ideen revolutionieren könnten. Ziel des Wettbewerbs ist es, einen 30 Meter langen und einen halben Meter breiten Tunnel so schnell und präzise wie möglich zu bohren. Das Finale soll voraussichtlich im Sommer 2021 in der Nähe von Los Angeles stattfinden.

Dass die Mosbacher Studenten es so weit schaffen würden – als eine von nur zwei deutschen Hochschulen bis ins Finale, haben sie zunächst selbst nicht für möglich gehalten. „Als wir das Projekt im Sommer 2020 angefangen haben, hätten wir nie damit gerechnet. Wir entwickeln unseren Dirt Torpedo neben unserem normalen Alltag beim Partnerunternehmen und an der Hochschule. Da war es nicht immer einfach, alles unter einen Hut zu bekommen. Besprechungen zwischen Mitternacht und 2 Uhr sind schon fast Standard“, so Adrian Fleck, Initiator und Teamchef des Projektteams.

AdUnit urban-intext2

Mit ihm arbeiten sechs weitere Mosbacher Studenten aus dem Maschinenbau und der Elektrotechnik, sowie ein Student und ein frischgebackener Absolvent der TU Darmstadt an den Konstruktionsplänen.

Auf der Suche nach Sponsoren

Betreuer und Maschinenbau-Studiengangsleiter Prof. Dr. Gangolf Kohnen unterstützt seine Studierende dabei wo er nur kann: „Unsere Studierenden können hier die Grenzen des technisch Möglichen austesten. So ein Wettbewerb ist eine einmalige Chance, auch neue Dinge auszuprobieren.“

AdUnit urban-intext3

Im Finale des Wettbewerbs geht es nun darum, tatsächlich einen Prototypen zu bauen, der nach Amerika gesendet werden kann. „Wir sind deshalb auf der Suche nach Industriepartnern, die uns bei der Fertigung oder Finanzierung der einzelnen Komponenten unterstützen oder den Transport in die Staaten organisieren“, so Fleck.