AdUnit Billboard
Straßentheater

Mal voller Körpereinsatz, mal zarte Flötentöne

Viele Tausend Besucher beim Festival. „Mosbacher Sommer“ endet mit Kneipenkult und Jazz

Von 
sab
Lesedauer: 

Mosbach. Lange mussten die Fans des „Mosbacher Sommers“ auf eine ihrer Lieblingsveranstaltungen warten: Im Jahr 2020 fiel das Internationale Straßentheater-Festival pandemiebedingt ganz aus, 2021 war es verregnet. Doch an diesem sonnigen Sonntag war alles wieder wie immer: Schon um 14 Uhr war die Innenstadt voll mit erwartungsvollen großen und kleinen Leuten. Die Zuschauerbänke vor den Bühnen am Marktplatz, im Hospitalhof sowie auf vier weiteren Plätzen waren ruckzuck gefüllt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wandern von Ort zu Ort

Strikt nach Plan oder auch nach Lust und Laune konnte man von einem Spielort zum anderen wandern, sich mal mit leisen Tönen und Ideen wie beim niederländischen Club Girko, mit fröhlich-lärmiger Musik und Action wie bei Blaas of Glory oder mit allerhand Körperkunst von Akrobatik bis Breakdance vom russisch-ukrainischen Trio Tridiculous unterhalten lassen.

Jeder fand seinen „Act“

© Sabine Braun

Jeder fand unter den Künstlern einen Lieblings-„Act“. Das konnte die Hard-Rock-Marching Band sein oder auch die Gleichgewichtskünstler (Knot on Hands und Stefano di Renzo), die Akrobaten der Hannoveraner Kompanie CircO oder das witzige Ensemble Kroft. Oder Gabor Vosteen, der mit seinen Blockflöten die über 200 Zuschauer im prall gefüllten Hospitalhof vom ersten Moment an faszinierte –bis hin zu Begeisterungsstürmen für seine fünf mit Mund und Nasenlöchern gleichzeitig und dann auch noch virtuos gespielten Flöten.

Einige tausend Besucher

Mehr zum Thema

KulTour

Veranstaltungstipps: Zarrella und Festivals laden zum Tanz

Veröffentlicht
Von
Martin Vögele
Mehr erfahren
„Sichelhenke“ bei Manz

Tausende strömen in die „Backwelt“

Veröffentlicht
Von
pm
Mehr erfahren

Wie immer war das Theaterfestival, das zu den Highlights der Mosbacher Sommers zählt, gratis. Man konnte allerdings durch den Kauf eines vier Euro günstigen „Sympathiebuttons“ zur Finanzierung beitragen. Insgesamt 3200 Euro kamen nach Auskunft einer Sprecherin der städtischen Kulturabteilung so zusammen. Die Zahl der Besucher insgesamt sei allerdings schwer zu schätzen. Es waren aber sicher einige Tausend, die sich an diesem Nachmittag in Mosbach vergnügten.

Noch zwei Veranstaltungen stehen im „Mosbacher Sommer“ bevor: Die schon traditionelle KneipenKultTour am Freitag, 9. September, ab 20.30 Uhr mit sechs Bands in sechs Lokalen sowie zum Abschluss am Sonntag, 11. September, ab 18.30 Uhr „Jazz im Park“ mit Ingolf Burkhardt, Ella Burkhardt, Martin Reuthner und der Ralph Schweizer Big Band. Das Konzert ist im Großen Elzpark, bei Regen in der Alten Mälzerei. sab

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1