Auszeichnung für AWO Neckar-Odenwald - Theater-Musical „Eine starke Frau geht ihren Weg – die frühen Jahre der Marie Juchhacz“ gewürdigt Lotte-Lemke-Sonderpreis erhalten

Lesedauer: 
Glücklich über den Lotte-Lemke-Sonderpreis: Peter Maurus, Geschäftsführer der AWO Neckar-Odenwald, Patrick Bach, Musiklehrer am Auguste-Pattberg-Gymnasium Neckarelz und Komponist der Musical-Lieder, Laura Könözsi, Verbandskoordinatorin der AWO Neckar-Odenwald, AWO-Präsidiumsmitglied und Jury-Mitglied Gabriele Siebert-Paul sowie Gabriele Teichmann, Vorsitzende des AWO-Kreisverbands Neckar-Odenwald, Ideengeberin und Unterstützerin des Projektes. © Jule Roehr

Mosbach. Strahlende Gesichter beim Neujahrsempfang des AWO-Bundesverbandes: Unter anhaltendem Beifall der Gäste aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft überreichte die Jury des Lotte-Lemke-Engagementpreises als einen Höhepunkt des Abends ihren Sonderpreis an die AWO Neckar-Odenwald. Mit dieser Auszeichnung würdigte der Bundesverband das Theater-Musical „Eine starke Frau geht ihren Weg – die frühen Jahre der Marie Juchacz“, das im Oktober 2019 in Mosbach uraufgeführt wurde.

Frauenrechte erkämpft

AdUnit urban-intext1

Im Bühnenstück, eine Idee von Gabriele Teichmann, Vorsitzende des AWO-Kreisverbands Neckar-Odenwald, geht es um die Sozialdemokratin Marie Juchacz, die mitten in den sozialen und politischen Verwerfungen um das Jahr 1900 erste Frauenrechte und Sozialgesetze erkämpfte. Die AWO Neckar-Odenwald beauftragte den Autoren Norbert Franck, den Bericht von Lydia Struck über das Leben ihrer Urgroßtante Marie Juchacz als Basis für ein Theaterstück mit Liedtexten zu verwenden. Außerdem begeisterte Gabriele Teichmann mehrere Lehrer des Auguste-Pattberg-Gymnasiums Mosbach-Neckarelz für das Bühnenprojekt. Innerhalb eines Jahres studierte eine große Schülergruppe das Theater-Musical mit Unterstützung ihrer Lehrer ein. Der besondere Dank des Kreisverbandes gilt dabei der Regisseurin Wiebke Stölting, dem Komponisten Patrick Bach, der auch mit Chor und Solisten an der Interpretation der Songs arbeitete, der Kunstlehrerin Anja Radetzki für die Kulissen und der Sportlehrerin Margrit Schalek-Boigs als Tanz-Coach. Der Sonderpreis für diese Leistung wird von der Jury wie folgt begründet: „Die Schüler lernten viel über das Leben und die Nöte der Arbeiter in der Zeit während und nach dem Ersten Weltkrieg, insbesondere über das der Frauen. Das Musical war mit rund 1500 Besuchern ein voller Erfolg. Es macht ein Stück Geschichte erlebbar und wirkt auf alle Beteiligten nachhaltig. Das Musical berührt, weil es echt ist: die Menschen und Geschichten ebenso wie die Beteiligten selbst. Das Engagement der Schüler und Lehrer verdient Bewunderung, Respekt und unseren Dank. Sie pflanzen mit ihrem Einsatz einen Impuls für den Wert der Demokratie und Gleichberechtigung.“ „Diese Auszeichnung wird für uns Motivation sein, weitere Ideen umzusetzen, welche die Werte der Arbeiterwohlfahrt in unsere Gesellschaft tragen“, sagte Gabriele Teichmann beim Neujahrsempfang und verwies auf die Filmaufnahmen, die bald auf DVD erhältlich sein werden.