Hauptversammlung Feuerwehr Limbach - Abteilungen blickten auf die vergangenen Monate zurück / Neuwahlen bestätigten die Führung im Amt Karl Wendel für jahrelanges Engagement geehrt

Lesedauer: 
Kommandant Karl Wendel erhielt von den Verantwortlichen eine Auszeichnung für seinen langjährigen Einsatz im Dienste der Feuerwehr. Bei den Neuwahlen wurde er mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt. © Gemeinde Limbach

wagenschwend. Eine umfangreiche Tagesordnung mit Neuwahlen gab es bei der Hauptversammlung der Gesamtwehr der Feuerwehr Limbach. Im Dorfgemeinschaftshaus Wagenschwend ging nach der Begrüßung des örtlichen Abteilungskommandant Alfred Müller der Kommandant Karl Wendel auf den Tätigkeitsbericht ein. Alle Termine, Veranstaltungen und Einsätze listete er ab dem Beginn der vergangenen Versammlung im Spätjahr 2016 auf.

Von größeren Einsätzen verschont

AdUnit urban-intext1

So wurde in dieser Zeit eine neue Alarm- und Ausrückordnung erstellt, welche die sieben Abteilungswehren der Gemeinde in zwei Ausrückebereiche aufteilt, sich an der Tagesstärke orientiert und damit die Einsatzbereitschaft erhöht. Die Atemschutzgeräteträger wurden mit neuer Einsatzkleidung ausgestattet, die elektrischen Geräte der Gesamtwehr durchliefen eine Elektroprüfung. Alle Einsatzkleidungen und Uniformen werden bis Anfang des nächsten Jahres erneuert, so Wendel, allein dafür werden rund 55 000 Euro benötigt. Auch die Jugendfeuerwehr werde neu eingekleidet. Wendel war erleichtert, dass die Wehr von großen Einsätzen verschont wurde. Dennoch gab es neben diversen Kleineinsätzen drei Brände, drei Unfälle und zwei Einsätze mit vermutetem Waldbrand. Der Ernstfall wurde in regelmäßigen Übungen geprobt.

Bürgermeister Thorsten Weber übernahm dann die Entlastung der Feuerwehrführung, die von den anwesenden Feuerwehrangehörigen einstimmig erteilt wurde. In seiner Rede überbrachte er die Grüße der Gemeinde und des Gemeinderates und dankte allen für den zum Teil schon seit vielen Jahrzehnten ehrenamtlich geleisteten Dienst für die Allgemeinheit. Durch den Bedarfsplan werde die Gemeinde weitere Klarheit über künftige Strukturen, aber auch zu künftigen Investitionen bekommen. Er betonte, dass er stolz und froh sei, dass sich die Gemeinde im Ernstfall voll und ganz auf ihre Feuerwehr verlassen könne.

Anschließend führten Weber und Schriftführer Ronny Link die Neuwahlen des Kommandanten und seines Stellvertreters durch. Für das Amt des Kommandanten stellte sich der bisherige Amtsinhaber Karl Wendel genauso zur Verfügung wie Josef Bangert für den Posten des Stellvertreters. Beide wurden mit überwältigender Mehrheit für die kommenden Jahre wiedergewählt. Gar einstimmig wurden Ronny Link als Schriftführer und die Mitglieder des Feuerwehrausschusses in offener Abstimmung in ihren Ämtern bestätigt.

AdUnit urban-intext2

Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr überbrachte die Grüße des Landkreises und der Landkreisführung. Er gab einen Überblick zu den kreisweiten Beschaffungsaktivitäten und ging auch auf die in Limbach laufenden Fördermaßnahmen ein.

Was die Einsatzzahlen 2018 im Landkreis insgesamt anbelange, werden sich diese voraussichtlich auf ähnlichem Niveau bewegen wie im vergangenen Jahr, als es rund 1500 Einsätze waren. Aktuell liege man im laufenden Jahr bei 1316 Einsätzen, so Kirschenlohr.

AdUnit urban-intext3

Der Kreisbrandmeister ging auch auf die Einführung des Digitalfunks ein, der auf Kreisebene vermutlich im Jahr 2020 in Betrieb gehen werde. Die Kommunen hätten im Anschluss dann drei Jahre Zeit, den Digitalfunk in ihrem Wirkungsbereich einzuführen.

Nachholbedarf bei den Frauen

AdUnit urban-intext4

Außerdem wies Kirschenlohr auf die vielfältigen Aus- und Weiterbildungsangebote hin. Gerade im Bereich der Feuerwehrfrauen, deren Zahl sich im Landkreis auf 162 beläuft, sieht er angesichts von landkreisweit insgesamt rund 5200 Feuerwehrangehörigen einen deutlichen Nachholbedarf. Mit dem Hinweis auf die geänderte Verwaltungsvorschrift Ehrung, nach der nun auch für 15 Jahre aktiven Feuerwehrdienst eine Ehrung mit einem bronzenen Ehrenzeichen möglich ist, leitete er zu einer besonderen Ehrung über.

Zusammen mit dem Bürgermeister zeichnete er den frisch gewählten Kommandanten Karl Wendel für 40 Jahre aktive Feuerwehrtätigkeit aus. Nach seinem Zuzug in den Limbacher Ortsteil Scheringen trat Wendel im Juli 1984 in den Dienst der Scheringer Abteilungswehr. Nach seiner Bestellung zum Gruppenführer im Jahr 1987 übernahm er ab dem Jahre 1990 die Funktion des Scheringer Abteilungskommandanten, die er bis zum Jahr 2015 innehatte. 2015 wurde er dann zum stellvertretenden Abteilungskommandanten und im Jahr 2016 zum Kommandanten gewählt.

Mit dem Leitspruch der Feuerwehr „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ und dem Dank an die Abteilungswehr Wagenschwend für die Gastgeberrolle beendete Wendel die Versammlung.