AdUnit Billboard
Volkstrauertag - Wichtiger Bestandteil der Erinnerung in Königshofen

Würdiges Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt

Von 
bege
Lesedauer: 
Die Teilnehmer an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Massengrab der 1945 bei den Osterkämpfen um Königshofen getöteten deutschen Soldaten. © Geisler

Königshofen. Der Volkstrauertag und das damit verbundene Gedenken an die Millionen Menschen, die ihr Leben durch Krieg und Gewalt verloren haben, gehört nach dem sonntäglichen Gottesdienst zum Selbstverständnis vieler Königshöfer.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bei den Gräbern der in den Osterkämpfen um Königshofen 1945 gefallenen Soldaten hob Bürgermeis-ter-Stellvertreter Herbert Bieber in Anlehnung an die Gedanken des österreichischen Schriftstellers Martin Pollack hervor, dass es in Europa zahllose Stätten gebe, die an die Grausamkeit des Krieges erinnerten, an den Holocaust und an Verbrechen gegen Minderheiten. Manchmal wurden diese Stätten von Gras und Bäumen überwuchert. Oft wurden sie aber gezielt zum Verschwinden gebracht, in dem Straßen und Siedlungen errichtet wurden. Ein Gedenken an die Ermordeten, an die Juden, Sinti und Roma, an die Widerstandskämpfer und Zivilopfer sollte verhindert werden, sie sollte anonym und gesichtslos aus der Erinnerung getilgt werden.

Mit dem Volkstrauertag werde ein Zeichen gegen dieses Vergessen gesetzt. Dabei gehe es auch um die Auseinandersetzung mit der Geschichte, die einhergehe mit dem Außerkraftsetzen moralischer und gesellschaftlicher Normen.

Demokratie zu schützen sei der einzige Weg, damit sich autoritäre Machtansprüche nicht durchsetzen können.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Pfarrer Merkel nahm den Liedvortrag des katholischen Kirchenchors „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ in seine Gedenkansprache auf. Dietrich Bonhoeffer hatte den Text 1945 als Gedicht im KZ verfasst, kurz bevor er ermordet wurde. Das Vertrauen in den Glauben gebe Menschen die Kraft, auch Krieg und Gewalt zu widerstehen, sich für eine bessere und gerechtere Welt einzusetzen. Nach einem von Pfarrerin Breuninger gesprochenen Gebet mit Bitten um Frieden in der Welt, dankte Herbert Bieber allen, die zu dieser würdigen Gedenkveranstaltung gekommen waren. bege

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1