AdUnit Billboard
Jahresende

Stilvolle Neujahrsgrüße aus dem Jahr 1902

Von 
bege/ Karte: Sammlung Geisler
Lesedauer: 
© Sammlung Geisler

Main-Tauber-Kreis. Prosit Neujahr. Der Jahreswechsel 2020/2021 hat gezeigt, dass es auch in dezenterer Form möglich ist, das neue Jahr zu begrüßen. Für viele wohltuend die Tatsache, öffentliche Plätze am Morgen danach nicht von Glasscherben und Müll übersäht vorzufinden, nur als Beweis, dass der Jahreswechsel gebührend gefeiert wurde. In der aktuellen Situation ermahnen die Experten dazu, die auch schon vor einem Jahr gültigen Regeln einzuhalten: Kontakte reduzieren, Abstand, Hygiene, Maske. Sicherlich hatte der Künstler, der die 1902 gelaufene Präge-Ansichtskarte entwarf, keinen Gedanken daran verschwendet, wie aktuell sein Werk in der heutigen Zeit sein würde. Man kann sich auch über die Straße hinweg zuprosten und alles Gute für das neue Jahr wünschen bege/ Karte: Sammlung Geisler

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Thema : Das Jahr 2021 in der Region Odenwald-Tauber

  • Corona-Pandemie Landrat Christoph Schauder: Impf-PS nur durch Selbsthilfe möglich

    „Seit 22 Monaten sind wir im Sieben-Tage-Betrieb in der Pandemiebekämpfung.“ Landrat Christoph Schauder war von Anfang an dabei. Als Erster Landesbeamter leitete er den Arbeitsstab Corona, als Landrat trägt er die volle Verantwortung.

    Mehr erfahren
  • Energiewende Main-Tauber-Kreis: Wieviel Photovoltaik verträgt die Fläche?

    Immer mehr Gemeinderäte im Kreis mussten sich im vergangenen Jahr mit Bauanträgen für Photovoltaik-Freiflächenanlagen beschäftigen. Diese Sparte bei den Erneuerbaren Energien stieß jedoch nicht überall auf uneingeschränkte Zustimmung.

    Mehr erfahren
  • Bürgermeisterwahlen 2021 Setzt sich Generationswechsel in den Rathäusern im Main-Tauber-Kreis fort?

    Grünsfeld, Wittighausen, Boxberg, Ahorn, Weikersheim – in fünf Kommunen des Kreises fanden im zu Ende gehenden Jahr Bürgermeisterwahlen statt. In zwei Fällen wurden die Amtsinhaber mit überwältigender Mehrheit von mehr als 85 Prozent für acht weitere Jahre bestätigt, in den drei anderen Gemeinden haben drei junge Kommunalpolitiker die Nachfolge dreier erfahrener Rathauschefs übernommen und wollen deren erfolgreiche Arbeit zum Wohle der Bürger fortsetzen. Joachim Markert in Grünsfeld (hier gab es lediglich einen Dauerkandidaten als Mitbewerber) und Marcus Wessels in Wittighausen hatten frühzeitig ihren Hut in den Ring geworfen – und schlussendlich auch keinerlei Probleme, an die ersten acht Amtsjahren eine weitere Legislaturperiode dranzuhängen. Die Zustimmung der Bürger war jeweils sehr hoch und gilt für beide Rathauschefs als positive Basis für die kommenden Jahre. {element} Anders gestaltet sich die Situation in den weiteren Kommunen, in denen gewählt wurde. Dort weht in den Verwaltungen ein frischer Wind. Die Bürger setzten voll und ganz auf einen Generationswechsel – ein Trend, der in vielen Gemeinden in der Region erkennbar ist. {furtherread} Mit Benjamin Czernin, der in Ahorn einen Gegenkandidaten hatte, hat das jüngste Gemeindeoberhaupt im Kreis seine Arbeit aufgenommen. Nur wenig älter ist die Boxberger Bürgermeisterin Heidrun Beck, erste Frau an der Spitze Verwaltung in der Umpfertalstadt. Und auch in Weikersheim folgt auf Klaus Kornberger mit Nick Schuppert ein junger Rathaus-Chef. Ein Trend, der bald noch mehr Schule macht?

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1