Freiwillige Feuerwehr Lauda-Königshofen - Der neue Bürgermeister Dr. Lukas Braun verschaffte sich einen Einblick in den aktuellen Stand der Dinge und besuchte das Gerätehaus „Starkes Team, das hervorragende Arbeit leistet“

Von 
pm
Lesedauer: 
Welche Einsatzfahrzeuge besitzt die Freiwillige Feuerwehr? Wie ist die technische Ausstattung? Über all diese Fragen informierte sich Bürgermeister Dr. Lukas Braun vor Ort durch Feuerwehrkommandant Jürgen Segeritz und Andreas Buchmann, dem Leiter des Fachbereichs 3 bei der Stadt Lauda-Königshofen (von links). © Stadt Lauda-Königshofen

Weil ihm die Weiterentwicklung der Freiwilligen Feuerwehr ein Anliegen ist, verschaffte sich Bürgermeister Dr. Lukas Braun einen Eindruck über den Sachstand in allen Abteilungen.

AdUnit urban-intext1

Lauda-Königshofen. Bei einem gemeinsamen Austausch mit Feuerwehrkommandant Jürgen Segeritz und Fachbereichsleiter Andreas Buchmann wurden etliche Themen und Notwendigkeiten erörtert. Auch die Fortschreibung des Feuerwehrbedarfsplans wurde dabei diskutiert.

Rund um die Uhr bereit

Rund um die Uhr ist die Freiwillige Feuerwehr Lauda-Königshofen bereit, das Leben der Bürger von Lauda-Königshofen und Umgebung zu schützen und Leben zu retten. Knapp 400 aktive Mitglieder umfasst die Feuerwehr in allen zwölf Stadtteilen. Ferner gehören 100 Jugendliche und ebenso viele Senioren in der Altersmannschaft dazu.

Angesichts dieser beeindruckenden Zahlen, aber auch mit Hinblick auf die technische Ausstattung, sieht Feuerwehrkommandant Jürgen Segeritz die Freiwillige Feuerwehr Lauda-Königshofen insgesamt gut aufgestellt. Dass noch in diesem Jahr neue Fahrzeuge angeschafft würden, sei eine sinnvolle Investition in die Sicherheit der Stadt und die Zukunft der Abteilungen. Besonders auch für die Jugendarbeit sei die Beschaffung neuer Gerätschaften sehr wichtig, um die Motivation der jungen Nachwuchskräfte aufrechtzuerhalten und zu fördern.

Kompetente Einführung

AdUnit urban-intext2

Bürgermeister Dr. Lukas Braun ließ sich durch das Gerätehaus in Lauda führen und erhielt eine kompetente und ausführliche Einführung in das hiesige Feuerwehrwesen. Nach wie vor sei der vorhandene Platz im Feuerwehrhaus Lauda, aber auch in nahezu allen anderen Feuerwehrhäusern sehr knapp bemessen, berichtete Jürgen Segeritz. Vor allem Parkflächen und Lagerräume seien teilweise nicht vorhanden oder massiv unterdimensioniert und die Geschlechtertrennung im Umkleidebereich stelle die Verantwortlichen vor große Herausforderungen. Dies wurde bereits detailliert im Feuerwehrbedarfsplan erörtert.

„Dass der Gemeinderat die moderne Ausstattung seiner Freiwilligen Feuerwehr mit großer Zustimmung unterstützt, empfinden die Mitglieder in allen Stadtteilen als außerordentlich wertvoll“, lobte Jürgen Segeritz den Zuspruch des Gremiums. Nun gelte es, den aktuellen Feuerwehrbedarfsplan, der in diesem Jahr ende, 2021 fortzuschreiben.

Analyse wichtig

AdUnit urban-intext3

Um den Bedarf der verschiedenen Abteilungen festzustellen und entsprechend zu agieren, betrachtete das Stadtoberhaupt die Analyse des Ist-Zustandes als richtiges Instrument. Dass die technische Ausstattung in regelmäßigen Abständen einer Analyse unterzogen wird, sei notwendig und erleichtere die weitergehenden Planungen, so Dr. Braun.

AdUnit urban-intext4

Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses im Lauda-Königshöfer Stadtteil Messelhausen schreite auch dank Eigenleistung gut voran, berichtete Jürgen Segeritz und lobte auch die moderne Feuerwehrsatzung, die vor einigen Monaten beschlossen wurde und das hohe Engagement der einzelnen Mitglieder wertschätzt.

„Die Freiwillige Feuerwehr ist ein starkes Team, das in allen zwölf Stadtteilen eine hervorragende Arbeit leistet“, lobte Dr. Lukas Braun nach dem ausführlichen Rundgang. Künftig gelte es, das Feuerwehrwesen in Lauda-Königshofen weiterhin nach vorn zu bringen und fortlaufend an den aktuellen Bedarf anzupassen. pm