Sinnvoller Schritt

Diana Seufert zu zu den Bedingungen für Photovoltaik-Anlagen

Von 
Diana Seufert
Lesedauer: 

Zugegeben, eine Freiflächen-Photovoltaik-Anlage ist nicht gerade eine Augenweide. Aber Kohle- und Kernkraftwerke sind es auch nicht.

AdUnit urban-intext1

Dass sich die Stadt Lauda-Königshofen nun entschlossen hat, einen Rahmen vorzugeben, damit es – ähnlich wie beim Bau von Windrädern – keinen Wildwuchs gibt, ist nachvollziehbar. So kennt jeder Investor die Bedingungen, die vor allem beim Flächenausgleich ihre Wirkung zeigen. Damit werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die Stadt verpflichtet den Betreiber, für mehr Natur zu sorgen, und generiert gleichzeitig auch Einnahmen.

Nachdenken sollte man auf alle Fälle über die Idee einer Bürgerbeteiligung. So kann die Akzeptanz für die riesigen Module mitten in der Landschaft verbessert werden. Die Anlagen tragen ihren Teil dazu bei, Strom aus erneuerbaren Energien zu produzieren. Strom, den wir alle nutzen und brauchen.

Redaktion Hauptsächlich für die Lokalausgabe Tauberbischofsheim im Einsatz