AdUnit Billboard
Kindergarten „St. Martin“ - Kindergartenleiterin in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet

Sigrid Wolf sagte nach 40 Jahren ade

Von 
erha
Lesedauer: 
Nach über 45 Jahren verantwortungsvoller Tätigkeit wurde Sigrid Wolf unter anderem auch von Pfarrer Ralph Walterspacher (rechts) in den Ruhestand verabschiedet. Links der Ehemann Stefan Wolf. © Reinhard Haas

Kindergartenleiterin Sigrid Wolf wurde nach über 40-jähriger Tätigkeit in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Oberlauda. Ein langer und erfolgreicher Arbeitsweg hat seinen verdienten Abschluss gefunden: Sigrid Wolf, Leiterin des Katholischen Kindergartens „St. Martin“ in Oberlauda wurde von den Kindern und vielen langjährigen Wegbegleitern in den Ruhestand verabschiedet.

Angefangen hat alles 1976 mit Berufspraktiken und Schnupperkursen, die schon im Oberlaudaer Kindergarten stattfanden. Nach der Ausbildung zur Kindergärtnerin/Erzieherin folgte zunächst ein Jahr im Gissigheimer Kindergarten, aber danach ging es wieder direkt zurück nach Oberlauda.

Da fast zeitgleich die Stelle der örtlichen Leiterin vakant war, wagte sie den Sprung ins kalte Wasser und durfte somit die Geschicke dieses Kindergartens für die nächsten 40 Jahre entscheidend mitgestalten. Im Rahmen einer kleinen, corona-konformen Abschiedsfeier verabschiedete sich nun „ihr“ Kindergarten von ihr.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Kinder standen dabei im Pfarrsaal Spalier, begrüßten Sigrid Wolf mit dem Lied „Sigrid feiert Abschied“ und jedes überreichte ihr mit einem wohlgemeinten Wunsch für die Zukunft, in einigen Fällen allerdings auch wortlos, jeweils eine Rose mit der abschließenden Feststellung: „So viele Blumen.“

Die Elternbeirätin Christine Landwehr und Judith Haas vom Förderverein und dem Gemeindeteam schlossen sich diesen Wünschen mit Wehmut an, auch wenn der Anlass mehr als nur verdient war. Sigrid Wolf betonte danach, dass ihr die Arbeit immer Spaß gemacht habe, auch wegen der großen Unterstützung durch die Eltern. Ein Video ersetzte zwar eine größere Abschiedsfeier nicht, ermöglichte aber problemlos die Mitwirkung von vielen ehemaligen „Kindern“. Kurze Einzelbeiträge und Gruppenbeiträge wechselten sich dabei ab und verdeutlichten, wie beliebt und anerkannt Sigrid Wolf allgemein ist und war. Der Grundtenor lautete dabei ganz einfach nur „Danke“. Gewürzt durch Aufnahmen und Beiträgen aus der Familie und von ehemaligen Mitarbeiterinnen wurde damit auch noch einmal verdeutlicht, wie sich der Kindergarten in den vergangenen 40 Jahren, und das nicht nur optisch, verändert hat.

Die Priester Ralph Walterspacher und Stefan Märkl übermittelten Grüße aus Rom mit der Kuppel des Petersdomes im Hintergrund, der Nikolaus hatte noch einmal den Weg auf die Erde gefunden und die „Amigos“ zeigten einmal mehr, wie närrisch sie schon im Kindergarten gewesen waren.

Zurück aus Rom überreichte Pfarrer Walterspacher den gerahmten Wortlaut des Apostolischen Segens von Papst Franziskus, Leonore Herrschlein überbrachte die Grüße und ein Geschenk von den Kolleginnen und Pastoralreferentin Mechthild Prause wünschte ihr musikalisch „Sei behütet“. Alle aktuellen Kinder verabschiedeten sich schließlich mit dem umgetexteten Lied „Wie schön dass du geboren bist“.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Abschließend war es Sigrid Wolf vorbehalten „danke“ zu sagen, allen Kolleginnen über die vielen Jahre hinweg, ihrer Familie und den ungezählten und Helferinnen und Helfern im Elternbeirat oder auf freiwilliger Basis, die sie und den Kindergarten bei zahllosen Veranstaltungen und beim laufenden Betrieb unterstützt hatten. erha

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1