Lesung - Harald Wiesmann liest Gedichte und Erzählungen, Michael Blümel zeichnet dazu Schreibender Sommelier und ein Zeichner

Lesedauer: 
Harald Wiesmann liest Gedichte und Erzählungen. © Blümel

Gerlachsheim. Als Sohn von tauben Eltern musste Harald Wiesmann viel schreiben, um seinen Eltern mitzuteilen, ob es ihm denn gut geht. Als reisender und arbeitender Kellner hat er in England, Schottland, Frankreich, Schweiz, Österreich, Italien, Luxemburg, drei Schiffen, Israel (Kibbuz) und Indonesien gearbeitet.

AdUnit urban-intext1

In diesen Zeiten machte er auch sehr viele Reisen zu vielen Weinregionen der Welt aber auch eine Fuß - Wanderung nach Jugoslawien, mit dem Fahrrad nach Irland und zurück, eine Bergtour zum Annapurna Gebiet in Nepal bis 5500 Meter Höhe.

Darüber gibt es etwa 60 Tagebücher, in denen noch hunderte von Geschichten warten. Seine Gedichte lesen sich wie Liebeserklärungen an den Wein. 2019 wurde das Buch “Der Sommelier” in Zusammenarbeit mit dem Maler Michael Blümel geschaffen und veröffentlicht.

Michael Blümel, in Bad Mergentheim geboren, hat Kunstgeschichte, Philosophie, Malerei, Bildhauerei und visuelle Kommunikation studiert. Er arbeitet für diverse Verlage als Buchillustrator. Seine Werke wurden in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt und sind in vielen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.

AdUnit urban-intext2

Blümel wurde mehrfach für seine Arbeiten ausgezeichnet, zuletzt erhielt er das Kleist-Stipendium des Künstlerhauses der Stadt Frankfurt/Oder und des Kleist Museums zugesprochen. Der Künstler lebt und arbeitet in Bad Mergentheim und zeitweise in der Nähe von Toulouse.

Tuschezeichnungen sind eines seiner Markenzeichen: für die fließende Umsetzung des geistigen Prozesses, der keine Korrekturen zulässt, begeisterte ihn ein chinesischer Dozent. Während der Lesung von Harald Wiesmann wird Michael Blümel live zeichnen.

AdUnit urban-intext3

Der schreibende Sommelier und der Zeichner sind am Freitag, 7. Februar, um 19.30 Uhr im WeinCafé WeinLese Gerlachsheim zu Gast. Es wird Eintritt erhoben. Eine Reservierung ist erwünscht unter 09343/7253 oder Karten@weinlese.net.