Fußball - "OBI-Freizeit-Cup" im Rahmen des Bürgermeister-Weid Gedächtnisturniers verspricht jede Menge Spannung "ROFAH-Personalvermittlung" heißt der klare Titelfavorit

Lesedauer: 

Königshofen. Zum 27. Mal stehen sich in diesem Jahr Freizeitmannschaften aus der näheren und wei-teren Umgebung beim nunmehr 45. Bürgermeister-Weid-Hallenfußball-Gedächtnisturnier am Samstag, 19. Dezember gegenüber. Und wie in diesen vielen Jahren üblich, soll zumindest an einem Turniertag in der Königshöfer Tauber-Franken Halle der Spaß am Fußballspielen im Vordergrund stehen.

AdUnit urban-intext1

Bei der Entscheidung um den "OBI-Freizeit-Cup" stehen die Vorzeichen optimal, denn zwölf gutklassige Freizeitkicker-Teams, ausgelost in zwei Gruppen, werden ab 13 Uhr im Königshöfer Hexenkessel versuchen, die gelbe Filzkugel möglichst häufig im gegnerischen Tor zu versenken. Damit ist nicht nur für Spannung und pure Fußballfreude gesorgt - auch die Schlachtenbummler werden voll auf ihre Kosten kommen.

Die Fußball-Party kann beginnen. Und bei diesem "Indoor-Wettbewerb der besonderen Art" wird auch immer wieder gezeigt, dass trotz mancher Vorbehalte den Zuschauern und Fans teilweise hochkarätiger Hallenfußball geboten wird. Man darf gespannt sein, wie sich die bunt zusammen gewürfelten Teams aus der Affäre ziehen, denn auch heuer sind wieder einige "Neulinge" - teilweise über mehrere tausend Kilometer Entfernung angereist - mit von der Partie, die den Etablierten den Weg zum Turniersieg sicherlich verbauen wollen. Schließlich winken auch noch attraktive Sachpreise, die von den Veranstaltern ausgesetzt wurden.

In der Gruppe A gilt die "ROFAH-Personalvermittlung" aus Lauda und Umgebung als klarer Favorit, nicht nur für den Gruppen-, sondern auch auf den Gesamtsieg, nachdem man quasi die "Konkursmasse" des letztjährigen Vizemeisters "Die verschenkten Talente" kostengünstig aufkaufen und ergänzen konnte.

AdUnit urban-intext2

Zweiter Hochkaräter in dieser Gruppe ist der Titelverteidiger "Dream-Team Hohenlohe Tauber". Das Dreamteam um Sven Emmert heimste bereits vier Turniersiege ein, allerdings lagen zwischen zwei Siegen jeweils mindestens fünf Jahre.

Immer wieder für eine positive Überraschung gut sind die "Königshöfer Allstars". Schließlich kann das Team um Uwe Fürst und Herbert Sack auf die mit Abstand größte Turniererfahrung bauen und viele "Altinternationale" auf das Hallenparkett schicken. Hoffnung auf ein Erreichen der Zwischenrunde machen sich sicherlich auch die Neulinge "Syrian Football Club 1" aus dem Containerdorf in Königshofen und die "Crew 64" aus Assamstadt.

AdUnit urban-intext3

Ob das "Werbeteam" aus dem Stadtteil Lauda hier Paroli bieten kann, wird sich erst noch zeigen müssen.

AdUnit urban-intext4

Der Viertplatzierte des Vorjahres, "Die milden Jungs Königshofen", müssen sich in der Gruppe B mit ei-nigen hartnäckigen Widersachern auseinandersetzen. Natürlich hoffen alle Teams - insbesondere die mit langjähriger Turniererfahrung - darauf, sich zumindest in der Vorrunde schadlos halten zu können. Ob am Ende die "Youngstar Boys" aus Königshofen, "The last Kings" aus Lauda oder die Neulinge "The Greens" aus Schöntal in der Spur bleiben, wird sich nach den Gruppenspielen zeigen.

Ernstzunehmende Konkurrenten lauern mit zwei Teams von Asylbewerbern, dem "Syrian Football-Club 2" und "Für Asyl TBB".

Damit bleibt abzuwarten, wer in dieser Gruppe frühzeitig zum Duschen geschickt und am Ende schließlich um eine Erfahrung reicher sein wird. isch