In der Straße „Am Wörth“ in Lauda - Täter erbeuteten Bargeld und Zigaretten / Polizei sucht Zeugen des Vorfalls

Raubüberfall auf Tankstelle in Lauda verübt

Auf eine Tankstelle in Lauda wurde ein Raubüberfall verübt. Nun suchen Polizei und Staatsanwaltschaft nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Von 
dib/pol
Lesedauer: 
Auf die Tankstelle in der Straße „Am Wörth“ in Lauda wurde ein Raubüberfall verübt. Nun sucht die Polizei Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben. © Seufert

Lauda. Es läuft ab, wie in einem Krimi: Zwei maskierte Täter betreten den Verkaufsraum der Tankstelle in der Straße „Am Wörth“. Es ist Samstagabend. Draußen ist es bereits dunkel und nur noch wenige Autos sind unterwegs. Gegen 20.45 Uhr halten die Unbekannten dem Mitarbeiter ein Messer vor. Die Täter zwingen den Angestellten, Bargeld aus der Kasse herauszugeben.

AdUnit urban-intext1

Während der Mitarbeiter die Anweisungen befolgt, nimmt der zweite Räuber mehrere Stangen Zigaretten an sich. Danach suchen die beiden Unbekannten mit ihrer Beute – rund 1000 Euro Bargeld und Zigaretten im Wert von 300 Euro – das Weite. Der Raubüberfall geschah bereits am Samstag, 24. April, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Mosbach erst jetzt mitteilten. Aus ermittlungstaktischen Gründen sei man nicht früher an die Öffentlichkeit gegangen, wurde auf FN-Nachfrage mitgeteilt.

Die Ermittlungen nach den beiden Tätern sind weiterhin im vollen Gang. „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir aber keine weiteren Auskünfte geben“, macht der Staatsanwalt deutlich.

Auch wenn seit dem Überfall bereits mehrere Tage verstrichen sind, hoffen die Ermittler dennoch auf wichtige Hinweise aus der Bevölkerung, die zur Aufklärung der Tat beitragen können.

AdUnit urban-intext2

Wurden die beiden Unbekannten bei der Tat oder beim Verlassen der Tankstelle gesehen? Hat jemand beobachtet, wohin die Täter gerannt sind? Die Polizei hat folgende Personenbeschreibungen veröffentlicht: Einer der Täter ist etwa 1,90 Meter groß. Er hatte einen Rucksack bei sich. Sein Komplize ist etwa 1,80 Meter groß.

Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, sollen sich unter Telefon 09341/810 beim Kriminalkommissariat Tauberbischofsheim melden. dib/pol

AdUnit urban-intext3

Mehr zum Thema

Kriminalstatistik vorgestellt

Region Odenwald-Tauber für Ganoven kein gutes Pflaster

Veröffentlicht
Von
Klaus T. Mende
Mehr erfahren