"Schule für Musik und Tanz im Mittleren Taubertal" - 13 Teilnehmer beim Wettbewerb "Jugend musiziert" erfolgreich Preisträger in einem Konzert vereint

Lesedauer: 

Von insgesamt 13 Preisträgern aus dem Wettbewerb "Jugend musiziert" wirkten immerhin zwölf beim Musikschulpodium am 24. März in der Aula des Johann-Martin-Schleyer-Gymnasiums mit. Sie alle, einschließlich ihrer Lehrer, konnten von Schulleiter Edgar Tempel (links) ein kleines Dankeschön entgegennehmen.

© Reinhard Haas

Lauda. Dass man mit viel Talent und ein wenig Übung, mit und auf seinem Instrument schon in jungen Jahren einiges erreichen kann, bewiesen 13 Teilnehmer von der "Schule für Musik und Tanz im Mittleren Taubertal" beim Wettbewerb "Jugend musiziert". Sie alle haben erste, zweite und dritte Preise erreicht und in einigen Fällen noch zusätzlich die Weiterleitung zum Landeswettbewerb.

AdUnit urban-intext1

Zwölf von ihnen wirkten nun beim Musikschulpodium in der Aula des Johann-Martin-Schleyer-Gymnasiums mit und Schulleiter Edgar Tempel freute sich deshalb auch über ein offensichtlich sehr großes Publikumsinteresse.

Die ganz im Zeichen des Frühlings stehende Veranstaltung versprach ein hochwertiges Konzert zu werden, mit viel Spaß und hoffentlich bester Unterhaltung, so der Schulleiter in seinen Grußworten.

Er war dann auch selbst für den musikalischen Konzertbeginn verantwortlich. Für das Blockflötentrio Lea-Sophie Moll, Hanna Rudelgaß und Hanna Schwenkert hatte er die Lieder "Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind", "Trumpet Voluntary" und "Go down Moses" arrangiert und die drei Mädchen hatten sich dann auch die volle Aufmerksamkeit der Zuhörer mehr als nur verdient.

AdUnit urban-intext2

Als sehr flott entpuppte sich danach "Im Volkston" von A. Chatschuaturjan, von Sandra Vegele am Klavier vorgetragen. Falsche Töne, die keine waren, sorgten bei diesem Beitrag für die richtige Spannung. Leise, fast behutsam dagegen auf den Saiten, Simon Maxl auf seiner Gitarre mit "A Toy" von einem anonymen Komponisten; ein Genuss für die Ohren. Mit anderen Instrumenten aber in eine ähnliche musikalische Richtung ging anschließend das vom Altblockflötentrio Mila Ungar, Lilly Hiller und Elias Eppler vorgespielte "Amor vittorioso" nach G. Gastoldi. Sehr einfühlsam und sehr konzentriert intoniert.

Sehr rhythmusbetont mit viel Tempo, fehlerfrei und vierhändig, das waren die Erkennungsmerkmale für Cristin Leber und Luca Petria auf dem Klavier mit "Karlsson" von Y. Vesnjak und Lillian Olson (Violine) und Raul Pankeyev (Klavier) standen ihnen mit der "Romanza" von L. Spohr in nichts nach.

AdUnit urban-intext3

Da war so richtig ganze Arbeit geleistet worden.

AdUnit urban-intext4

Bei Johannes Lienau mit seiner Gitarre und dem Lied "Memory" von B. Szordikowski hatte man in der Aula die berühmte Stecknadel fallen hören.

Die Konzentration traf dabei nicht nur auf den Musiker zu, sondern auch auf das Publikum.

Ein optimales Zusammenspiel präsentierten danach Niklas Hellinger und sein Lehrer Jochen Rothermel, beide zunächst mit Trompete, beim Triumphmarsch aus "Aida" von G. Verdi. Beim "Fat Man Blues Thema" und Improvisation von S. Dünser wurde der Nachwuchstrompeter von seinem Lehrer am Klavier begleitet; beide Vorträge ein Vergnügen für die Zuhörer.

Und noch einmal Blechblasinstrument und Klavier: Katharina Lösch-Torres (Horn) glänzte, am Klavier von Tina Hügelschäffer begleitet, mit einer Sarabande und Gavotte von A. Corelli und "Ruhig aus 3 Miniaturen" von F. Milde. Da war viel Fleiß und jede Menge Talent dabei.

Der Titel ließ es schon erahnen: "Clown-Bohóc" von Poldini ist ein flottes, leicht schräg klingendes und sich dennoch wunderbar anzuhörendes Musikstück. Katirina Sibin und Oliver Kaiser zauberten es förmlich vierhändig auf das Klavier, da waren die Finger der Künstler schneller als die Augen der Gäste. Ganz bedächtig dagegen "Walking along the street" von H. Vissing, als Gesamtstück bemerkenswert vom Blockflötenensemble Lauda vorgetragen, konzentriert, fehlerfrei und einfach klasse. Ariana Olson (Violine) und Daniel Pankeyev (Klavier) sorgten schließlich mit der "Sonate Op. 23 Presto" von L. van Beethoven für ein Highlight des Konzerts.

Können und Talent gepaart mit einem bemerkenswerten Verständnis für den Komponisten und sein Werk, das war einfach wunderbar.

Es folgte die "Sehnsucht" von E. Grieg, nachdenklich, fast erwartungsvoll klingend, Hoffnung und Zweifel ausdrückend, nicht leicht und dennoch als Glanzstück von Franziska Braun auf dem Klavier gespielt, ein Erlebnis im Programm für alle Anwesenden.

Zumindest für die Älteren unter den Zuhörern war der nächste Beitrag ein Begriff: "Here comes the sun" vom Beatle G. Harrison.

Markus Kirschner bewies, dass er mit diesem Lied in einem Arrangement von R. Vollmann schon eine Klasse für sich ist.

Seine Gesamtleistung ist dabei nicht nur auf dieses Lied beschränkt.

Natürlich können auch Schüler bei einem Auftritt zwischendurch das Instrument ändern. Die Geschwister Raul (Violine und Klavier) und Daniel Pankeyev (Klavier) können es auf jeden Fall. Ob vierhändig am Klavier oder als Instrumentalduo, ob mit "Die Biene" von F.A. Schubert oder "Tarantella" von V. Gawrilin, da war schließlich keine Steigerung mehr möglich.

Mehr ging nicht an diesem Nachmittag.

Das drückte Schulleiter Edgar Tempel in seinem Schlusswort so aus. Die Freude an der Musik, gepaart mit Fleiß und Talent lohne sich, dies bewiesen auch die zahlreichen Erfolge. Für die Zukunft wünschte er noch weiterhin viel Spaß am Musizieren und für die nächsten Tage vor allem erholsame Ferien.

Den Preisträgern und ihren Lehrern überreichte er als kleine Anerkennung noch Präsente.

Die Instrumentalstücke für diesen Nachmittag waren von Elena Hermann (Querflöte), Tina Hügelschäffer, Natali Krasnoperova, Julia Rudi (alle Klavier)Jochen Kaiser (Gitarre), Rothermel (Waldhorn, Trompete) Wladimir Turkin (Violine) und Edgar Tempel (Blockflöte) einstudiert worden. Die erfolgreichen Teilnehmer bei "Jugend musiziert" sind: 3. Preis: Lea Maurer (Blockflöte); 2. Preis: Luca Petria und Cristin Leber (Klavier vierhändig) und Tom Hökel (Gitarre); 1. Preis: Oliver Kaiser und Katirina Sibin (Klavier vierhändig), Henrik Appel (Blockflöte), Simon Maxl und Johannes Lienau (beide Gitarre); 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb: Katharina Lösch-Torres (Horn), Lillian Olson (Violine) im Duo mit Raul Pankeyev (Klavier), Ariana Olson (Violine) im Duo mit Daniel Pankeyev (Klavier), Matteo Hanselmann, Markus Kirschner und Philipp Christ (alle Gitarre). erha