Manege frei - Zirkusprojekt der Kaufmännischen Schule Bad Mergentheim mit der Sportjugend Main-Tauber und der Schule im Taubertal Leuchtturmprojekt war ein voller Erfolg

Lesedauer: 
Das Küchenorchester „Die Krachmacher“ erhielt – wie alle anderen Akteure – großen Beifall. © Schule im Taubertal

Main-Tauber-Kreis. Erstmals haben Jugendliche der Kaufmännischen Schule Mergentheim (KSM), der Sportjugend sowie der Schule im Taubertal (SBBZ) in Unterbalbach gemeinsam ein Zirkusprojekt auf die Beine gestellt. Bei diesem Leuchtturmprojekt stand die Inklusion ganz im Vordergrund.

AdUnit urban-intext1

Die Schüler der KSM hatten sich bereits vorher in wochenlanger Vorbereitung in Workshops Programmpunkte ausgedacht und bestens vorbereitet. Im SBBZ wurden die Schüler der Berufsschulklasse zu den jeweiligen Gruppen zugeordnet. Ziel der Jugendlichen der KSM war es, Verantwortung zu übernehmen. Am Anfang lernten sich die Schüler im Rahmen einer Vorstellungsrunde kennen.

Hierbei standen das Miteinander, die Kommunikationsfähigkeit und die Teamfähigkeit der Schüler ganz im Vordergrund. Dass die Inklusion hervorragend klappte, konnte man schon bald an der freundschaftlichen Stimmung in den einzelnen Gruppen erkennen. Dabei merkten die Jugendlichen schnell, dass sie ähnliche Interessen hatten. Danach begannen sie ihre Programmpunkte einzustudieren, was den Zusammenhalt und das Miteinander in der Gruppe noch mehr förderte. Nach einer kurzen Generalprobe auf der Bühne konnten sich alle noch mal bei selbst zubereiteten Pizzabrötchen stärken.

Am Nachmittag hieß es dann „Manege frei“ . Zur Aufführung waren die jüngeren Schüler der Schule im Taubertal eingeladen und warteten ganz gespannt auf das Zirkusprogramm. Die Show konnte beginnen – Manege frei. Die Direktoren Laura Englert und Benita Höpfl (FSJler der Sportjugend) führten durch ein buntes und atemberaubendes Programm. Eingeleitet wurde dies mit der ersten Zaubershow der „magischen Fünf“. Jede Gruppe hatte sich nämlich einen eigenen und plakativen Namen ausgedacht.

AdUnit urban-intext2

So wurde das Publikum von den Taubertaler Jongleuren, den Jokers, dem Küchenorchester „Die Krachmacher“, den Hoppla Hopps, den Zauberern vom Taubertal und den Machos begeistert. Die kleineren Kinder staunten über die magischen Kräfte der Großen.

Zum großen Finale kamen abschließend alle Akteure auf die Bühne. Dort wurden sie von dem begeisterten Publikum nochmals tobend bejubelt.

AdUnit urban-intext3

Als Fazit bleibt zu sagen, dass das Zirkusprojekt ein voller Erfolg für alle Beteiligten war. Die Schüler der KSM konnten Verantwortung übernehmen und die Schüler der Schule im Taubertal für das Zirkusprojekt begeistern. Alle Beteiligten zeigten sich beeindruckt von der gelungenen Inklusionsarbeit.