Eilmeldung : Priorisierung bei Corona-Impfungen soll ab 7. Juni enden

SV - Fußballer unterstützen Aktion der Würzburger Kickers

Laufen für den guten Zweck

Von 
ai
Lesedauer: 

Königshofen. Trotz Corona und dem damit verbundenen Lockdown steht der SV Königshofen keinesfalls still. Jetzt hat man das regelmäßige Online-Trainingsangebot um weitere Aktivitäten erweitert. Neben der Teilnahme an einer Lauf-Aktion mit den Würzburger Kickers stehen Maßnahmen wie Suchtvorbeugung und das DFB-Fußballabzeichen auf dem Programm.

AdUnit urban-intext1

Für die Verantwortlichen war schon immer von entscheidender Bedeutung, bei der Organisation und Durchführung von sozialem Engagement die Jugendspieler einzubinden, um auch bei ihnen das Bewusstsein zu stärken, dass nicht alle Menschen auf der Sonnenseite des Lebens stehen. So unterstützt man eine soziale Aktion der Würzburger Kickers.

„Laufend Gutes tun“

Unter dem Motto „Laufend Gutes tun“ veranstalteten die Kickers mit Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen und der AOK Bayern einen sportlichen Monat April. Dabei spielte das Laufen eine entscheidende Rolle. So wurden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Man tat etwas für seine Gesundheit und trug dazu bei, dass eine schöne Spendensumme für ein soziales Projekt zusammenkommt. Je mehr Kilometer gelaufen wurden, desto größer fällt die Spende des Konzerns aus.

Zunächst erlief das Landesliga-Team des SV Königshofen rund 220 Kilometer und nun legten die SV-Kids nochmals mehr als 140 Kilometern nach.

AdUnit urban-intext2

Neben dem aktiven Sport war und ist man innerhalb des Vereins weiterhin engagiert. Mit der Teilnahme an der Kampagne „Nie Wieder“ hat der SV ein Zeichen gegen Rassismus, Antisemitismus und jegliche Form von Diskriminierung im Fußball gesetzt. Ebenso spielt das Thema Suchtvorbeugung eine wichtige Rolle. Je mehr Selbstvertrauen Kinder entwickeln, je besser sie mit Konflikten und Misserfolgen umgehen können, umso leichter fällt es ihnen, Selbstbewusstsein zu entwickeln. Dies ist wichtig, wenn es darum geht, Nein sagen zu können beim Ausprobieren von Suchtmitteln wie zum Beispiel Tabak und Alkohol.

Im Rahmen der Mitmach-Initiative „Kinder stark machen“ werden dem Nachwuchs bei einem Aktions-Tag viele praktische Tipps für den Umgang mit den Themen „Alkohol“ und „Rauchen“ unter Einbeziehung der Eltern gegeben. ai

AdUnit urban-intext3