FN-Video-Reportage - Förster Johannes Klein hat einen ungewöhnlichen Beruf In der Stadt unterwegs mit einem Baumprüfer

Lesedauer: 
Seine Arbeit als Baumprüfer stellt Johannes Klein in einem FN-Video vor. © Kraus

Lauda-Königshofen. Stadtbäume sind eigentlich unverzichtbar – davon ist Johannes Klein überzeugt. Auch, wenn sich vor allem im Herbst viele Menschen am Laubaufkommen stören: Bäume sind unbestritten wichtige Sauerstoffproduzenten und im Sommer gern gesehene Schattenspender, zudem verschönern sie das Erscheinungsbild einer Stadt. Johannes Klein hat einen Beruf, der den Wenigsten ein Begriff sein dürfte: der gelernte Diplom-Forstingenieur ist tatsächlich hauptberuflicher Baumprüfer und in dieser Funktion in ganz Tauber- und Unterfranken anzutreffen.

3000 Bäume untersucht

AdUnit urban-intext1

In den letzten Wochen und Monaten war er auch für die Stadt Lauda-Königshofen unterwegs und hat dabei über 3000 Bäume im gesamten Stadtgebiet in Augenschein genommen und katalogisiert: „Wir untersuchen, vermessen und überprüfen die Bäume vor allem auf ihre Verkehrssicherheit. Allerdings ausschließlich im Stadtgebiet – im Wald macht das keinen Sinn, dafür sind die Förster zuständig“, berichtet er.

Mit professioneller Ausrüstung war er unterwegs, um den 2009 erstmals erfassten Baumbestand auf den neuesten Stand zu bringen. Insgesamt hat der Baumprüfer rund 3100 Bäume überprüft, davon steht ziemlich genau die Hälfte auf Gemarkung Lauda. Die Prüfung hat ergeben, dass 63 Fällungen durchgeführt werden müssen. Des Weiteren stehen 694 weitere Pflegemaßnahmen an. In unserem Video-Film berichtet Johannes Klein über seine ungewöhnliche und abwechslungsreiche Arbeit mit seiner Hightech-Ausrüstung.