Sport - 110 Mitwirkende gestalteten wieder eine attraktive, sportliche Leistungsschau vor rund 350 Zuschauern in Lauda ETSV entführte in die Welt des Films

Lesedauer: 

"Film und Fernsehen" als Thema: Vor erneut vollem Haus verlief die Schaudarbietung der Turnabteilung des ETSV Lauda in der Sporthalle; hier die Leistungsgruppe beim "Fluch der Karibik".

© Herbert Bickel

Lauda. Die Einschaltquote stimmte: Unter dem Schlagwort "Movies Programm" stand die diesjährige Schaudarbietung der Turnabteilung des Eisenbahner Turn- und Sportvereines (ETSV) Lauda zum Thema "Film und Fernsehen" in der Sporthalle, die wieder einmal fast aus den Nähten platzte.

AdUnit urban-intext1

Während viele Sender einen schwindenden Zuspruch beklagen, drängten sich am Sonntagnachmittag in das Gebäude in der Becksteiner Straße rund 350 Zuschauer, natürlich vorwiegend Angehörige, um über knapp zwei Stunden die spielerischen, anstrengenden, intensiven bis hin zu akrobatischen Vorführungen zu verfolgen, deren gelungene Choreografien durchweg langanhaltenden Beifall hervorriefen. Passend von einem Bildschirm aus fungierte die stellvertretende ETSV-Vorsitzende Beate Hehn als "Ansagerin", die jeden Beitrag entsprechend ausführlich erklärte und später auch noch die insgesamt 110 aktiven Kinder und Jugendlichen namentlich vorstellte.

"Wie im richtigen Leben" fehlten ebenso die Werbeeinblendungen nicht, so beispielsweise für Kaffee und Kuchen, während die Moderatorin ausdrücklich den steten Einsatz der Übungsleiterinnen und Helferinnen das Jahr über würdigte, was es dem Verein ermögliche, ein derart breites Spektrum anzubieten. Aber auch vor allem die Eltern brächten sich vielfältig ein, freute sich Hehn nach einem Willkommensgruß, der speziell dem Ehrenvorsitzenden Helmut Wenz und dem stellvertretenden Bürgermeister Klaus Vierneisel galt, ehe das bekannte "Dschungelbuch" der Eltern-und-Kind-Gruppe mit purzelnden Ein- bis Sechsjährigen unter der Leitung von Yvonne Tischer und Beate Hehn quasi den Startschuss zu einem bunten Reigen auslöste, der kaum Zeit zum Verschnaufen einräumte - außer bei den oftmals aufwendigen Umbaupausen.

Schlag auf Schlag ging es somit weiter, zuerst regelrecht graziös mit den drei- bis fünfjährigen Elfen zu "Mia, die Fee" (Übungsleiterin Barbara Ludwig), gefolgt von den zu Streichen aufgelegten sechs- bis achtjährigen "Pippi-Langstrumpf"-Darstellerinnen (Barbara Ludwig) über die zwischen vier und sechs Jahre alten Nachwuchsturnerinnen, die sich als niedliche "Biene Maja" (Nicole Stephan & Sabine Köhler) präsentierten, bis hin zum legendären "Studio 54", das die Acht- bis Zwölfjährigen der Rhythmischen Sportgymnastik (Stefanie Meder & Christin Rappert) wieder aufleben ließen.

AdUnit urban-intext2

Den britischen Geheimagenten "James Bond 007" aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachteten danach die betont coolen 13- bis 17-jährigen Jugendlichen (Stefanie Meder und Christin Rappert), bevor die sieben- bis zehnjährigen Geräteturnerinnen mit ihrer "Telegym"-Schau (Nicole Stephan und Sabine Köhler) den Boden bereiteten für die Leistungsgruppe der Sechs- bis Neunjährigen, die auf gleich zwei Schwebebalken den "Fluch der Karibik" (Sabine Köhler) aufführten, mit eifrig und vehement kämpfenden Piraten, die auch mal ins "Wasser" - sprich auf dicke Matten - stürzen durften.

Umso sicherer auf den Beinen zeigten sich im Anschluss die jeweils von Barbara Ludwig trainierten Einzelkönnerinnen; was die Ausdruckskraft anbelangt, überzeugte sowohl die 17-jährige "Eiskönigin" Alena Vierneisel wie auch danach die 18 Jahre alte Annika Jaensch als "Tribute von Panem".

AdUnit urban-intext3

Im Anschluss begaben sich die ab elfjährigen Geräteturnerinnen auf eine natürlich von Erfolg gekrönte "Mission Impossible" (Nicole Stephan und Maria Fleuchaus), letztlich noch einmal getoppt durch die "Bollywood"-Truppe von 18plus bis zu den "reiferen Jahrgängen" (Beate Papp), die mit orientalischem Zauber zum großen Finale überleitete, das noch einmal alle Mitwirkenden im weiten Rund vereinte. Ausgestattet mit Leuchtstäben kam in der dazu abgedunkelten Sporthalle somit nach beinahe zwei Stunden noch einmal eine besondere Atmosphäre auf - passend zum dritten Advent und hinzielend auf die kommenden Weihnachtstage, an denen auch die Turnabteilung des ETSV Lauda die sonstigen Übungsstunden aussetzt. Dass man sich aber auch im neuen Jahr gewillt zeigt, den Sport im Herzen zu tragen, verdeutlichten die danach an die Aktiven verteilten Gebäckstücke in dieser Form. bix