Bildung - Gemeinschaftsschule Lauda-Königshofen mit herausragenden Erfolgen beim 65. Europäischen Wettbewerb Das Thema Europa sehr kreativ in Szene gesetzt

Von 
stv
Lesedauer: 
Fröhliche Gesichter bei der Übergabe der Preise zum 65. Europäischen Schülerwettbewerb. Mit dabei: Bürgermeister Thomas Maertens, Rektorin Natalie Ederer (links daneben), die betreuenden Fachlehrerinnen sowie Vertreter der Sparkasse Tauberfranken. © Stadtverwaltung

Lauda-Königshofen. Herausragende Erfolge beim 65. Europäischen Wettbewerb – diesmal zum Thema „Denk mal: Worauf baut Europa?“ – erzielte auch diesmal wieder die Gemeinschaftsschule Lauda-Königshofen. Im Vordergrund stand erneut die kreative Beschäftigung mit dem Kontinent, seinem kulturellen Selbstverständnis und seinen Bewohnern.

AdUnit urban-intext1

Die Aufgabenstellung lehnte sich an das Europäische Kulturerbejahr an und lautete: Für wen oder was möchtest du ein Denkmal bauen? Welches Gebäude, welches Handwerk, welche Vereinskultur begeistert dich?

Hohe künstlerische Qualität

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung kürte Bürgermeister Thomas Maertens mit Rektorin Natalie Ederer und Björn Wirsching von der Sparkasse Tauberfranken die Gewinner in den einzelnen Kategorien. Das Stadtoberhaupt zeigte sich insbesondere von der hohen künstlerischen Qualität der Beiträge beeindruckt.

Tatsächlich war von kreativen Töpferinnen, die mit Fleiß und Sorgfalt tolle Kunstwerke modellieren, bis hin zum fleißigen Waldarbeiter alles dabei. Einen Ortspreis zum Thema „Wer will fleißige Handwerker sehen …“ erhielten Jannik Bamberger, Hanna Buck, Sofie Hollerbach, Nico Jonas, Filip Kazmierczak, Belinda Kuhn, Moritz Mayer, Darja Minor, Clemens Pohlan, Philipp Schirach, Laura Schöpper, Emilia Sibin, Robin Stumpp, Logan Teubert und Julia Weickert. Der Landespreis ging an Viktoria Heibel.

AdUnit urban-intext2

Preisträger in der Kategorie „Deine europäische Stadt – Du bist der Baumeister“ sind Emilia Lorenz, Melina Raddatz, Zora Rudert, Defne Sayan, Luis Schuh, Moritz Schwager und Lia Stephan sowie Louis Waldecker. stv