AdUnit Billboard
Turnverein Königshofen - Mehrere Mitglieder waren beim Landesturnfest in Lahr mit von der Partie und stellten ihr Können unter Beweis

„Da turnt sich was zusammen“

Lesedauer: 
Ein Hindernisparcours auf Zeit ist für alle eine wahre Herausforderung. © TV

Königshofen. „Da turnt sich was zusammen“ war das Motto des Landesturnfests in Lahr. Dass es überhaupt stattfinden konnte, erfreute fast 10 000 Turner. Mit dabei war auch der Königshöfer Turnverein.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mit Luftmatratze, Schlafsack und viel guter Laune im Gepäck ging es per Bus in den Schwarzwald. Die Zimmer wurden bezogen, die nähere Umgebung inspiziert – und schon ging es in das Turnfestzentrum am Seepark. Ein tolles Programm und Musik sorgten für eine ausgelassene Stimmung.

Bewegung, Show und Spiel

Die Bühne am Seepark lud auch an all den anderen Tagen zu Bewegung, Show und Spiel ein. Langeweile kam nie auf.

Nach einer kurzen Nacht war für die Turnerinnen ein Wettkampf-Tag angesagt: An Sprungtisch, Schwebebalken, Barren und Boden wurde geturnt. Obwohl es eine nicht gewohnte Atmosphäre war – lange Warteschlangen an jedem Gerät – waren die erbrachten Leistungen toll und alle durften stolz ihre Urkunden und Medaillen entgegennehmen.

Außergewöhnlicher Wettkampf

Ein außergewöhnlicher Wettkampf ist TGW – eine einzigartige Wettkampfatmosphäre und die Leistung im Team sind das Besondere. Auch hier stellte der TV Königshofen eine Mädchen-Mannschaft.

Um ihr bei Tanz, Singen und Ballweitwurf den „Rücken zu stärken“ und den starken Leistungsdruck zu nehmen, kam der Vereins-Fanclub zur Unterstützung zum Austragungsort nach Ettenheim.

Voll Grazie und starkem Ausdruck zeigten die Mädels ihren Tanz und wurden mit 8,65 Punkten belohnt. Auch der gute Liedvortrag und Ballweitwurf sorgten für die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften in Berlin.

„Ja, es war viel Arbeit und Einsatz notwendig“, meinte Martina Ott vom Trainer-Team, „doch letztendlich hat es sich gelohnt und die Gruppe noch mehr zusammengeschweißt“.

Turnspiele sind ein weiterer Höhepunkt bei Turnfesten: Faust-, Korf-, Prell- und Volleyball standen zur Auswahl. Das TV-Männerteam hatte sich für Beach-Volleyball entschieden, und beim Baggern und Pritschen das eine oder andere Match für sich entschieden.

Der Herausforderung gestellt

Aber nicht nur als aktive Sportler waren die Königshöfer im Einsatz. Es versteht sich von selbst, dass bei Wettkämpfen auch Kampfrichter benötigt werden. Deshalb waren Ariane Schmitt, Anna Sazinger, Christine Ott und Christoph Brandt beim Turnergruppen-Wettstreit und Waltraud Grünewald beim Gerätturnen im Einsatz.

Geschicklichkeit und Geschwindigkeit sind beim Turn-Warrior gefragt. Nur wer beides beherrscht, kann am Ende ganz oben stehen.

Die Turn-Mädels stellten sich dieser Herausforderung: Stützen, Hangeln, Schwingen, von Stange zu Stange springen – und am Ende am Ziel ankommen. Dabei sein war alles – der Spaß noch größer.

Auch die Impulsworkshops – Bemalen von Stoffbeuteln, AirTrack und Zirkuswelt – waren eine tolle Abwechslung.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete der Festzug durch Innenstadt Lahrs – eine Teilnahme für die Königshöfer ist selbstverständlich.

„Freunde treffen, neue Anregungen holen, Neues ausprobieren, mitmachen, Spaß haben – das bedeutet Turnfest“, so fasste Florian Rödl diese tollen, farbenfrohen Tage zusammen.

Platzierungen

WK 12-13 (223 Teilnehmer): Hagner, Leonie 29. Platz.

WK 14-15 (289 Teilnehmer): Sack, Luisa 61. Platz; Salch, Ricarda 94. Platz; Bier, Hannah 111. Platz; Köhler, Leonie 122. Platz.

WK 16-17 (197 Teilnehmer): Wolz, Naemi 44. Platz; Fischer, Jana 65. Platz; Salch, Carla 71. Platz.

WK 25-29 (113 Teilnehmer): Volkert, Larissa 34. Platz.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1