Leserbrief - Zum Kommentar „Glatter Fehltritt“ (FN, 14. Januar)

Aussagen mit zweierlei Maß gemessen

Von 
Leserbrief-Schreiber: Dr. Christina Baum
Lesedauer: 

Sehr geehrter Herr Schreiner,

AdUnit urban-intext1

Ihr Kommentar macht aus meiner Sicht eines ganz deutlich: das Messen mit zweierlei Maß bezüglich der Aussagen von AfD-Mitgliedern im Gegensatz zu Vertretern anderer Parteien.

Es ist richtig, dass ich das meiner Auffassung nach widerliche, herabwürdigende und beleidigende Lied des WDR von der „Umweltsau-Oma“ thematisierte, um darauf hinzuweisen, dass damit weiterer Unfrieden in unsere Gesellschaft getragen wird, den wir ganz sicher nicht gebrauchen können.

Auch im Grußwort meines Kollegen, Herr Dr. Reinhart, kam diese Entgleisung des ÖR interessanterweise zur Sprache.

AdUnit urban-intext2

Als geradezu unverschämt und widerwärtig empfinde ich Ihre Aussage, dass ich „in die übliche AfD-Opferrolle“ geschlüpft sei. Wahrscheinlich haben Sie vergessen, dass mein Büro bereits dreimal angegriffen wurde. Das Ergebnis des letzten „Besuchs“ können alle Leser immer noch am Marktplatz in Tauberbischofsheim bewundern.

Und dass man mir kurz vor Weihnachten ein Holzkreuz mit übelsten Beleidigungen und meinem Todesdatum vor die Praxis stellte, hat für Sie anscheinend auch keinerlei Bedeutung.

AdUnit urban-intext3

Am Schluss habe ich auf unsere einstmals gelebten Werte hingewiesen, die wir alle wieder leben und weitergeben sollten und selbstverständlich habe ich Herrn Bürgermeister Maertens und allen Gästen für das neue Jahr die besten Wünsche mit auf den Weg gegeben, so wie es sich in einem Grußwort gehört.

AdUnit urban-intext4