Loipen rund um Hundheim gezogen - Bruno Bischof genießt sein Hobby und will auch anderen Langläufern eine Freude bereiten Wintersportler sind in Hundheim auf der richtigen Spur

Frohe Kunde für Ski-Langläufer: Bruno Bischof hat für die Brettl-Freunde rund um Hundheim eine Loipe gespurt.

Von
Susanne Marinelli
Lesedauer:
Der Hundheimer Bruno Bischof ist ein begeisterter Langläufer. Damit er – wie auch andere Wintersportler – seinem Hobby frönen kann, hat er mit einem selbstgebauten Spurgerät eine Loipe rund um die Ortschaft gezogen. © Susanne Marinelli

Hundheim. Der Rentner und seine Frau sind begeisterte Skiläufer. Normalerweise fahren sie zum Wintersport in die Berge. Doch wegen Corona geht das momentan nicht. Da passt es prima, dass viel Schnee vor der eigenen Haustür liegt – und Bruno Bischof noch dazu die passende Ausrüstung besitzt. Dabei handelt es sich aber nicht nur um seine Langlaufskier, sondern auch um ein Loipenspurgerät Marke Eigenbau.

AdUnit urban-intext1

In den 1990er Jahren waren die Bischofs mit Freunden auf von der Stadt rund um Külsheim gezogenen Langlaufloipen unterwegs, erinnert sich der 68-Jährige im Gespräch mit den FN. „Das hat allen großen Spaß gemacht.“ Doch meist mangels Schnee und vor allem nicht vorhandener Loipen mussten sie in den Folgejahren auf ihren Wintersport daheim verzichten.

Doch dann erfuhr Bischof 2017 von Bekannten, „dass jemand in Kembach ein Loipenspurgerät besitzt“. Das konnte sich der Hundheimer ausleihen, um die ersten Loipen rund um die Ortschaft zu ziehen. Und damit nicht genug. Nach dem Muster des Kembacher Exemplars baute der Rentner mit Unterstützung von Mitgliedern der Dorfgemeinschaft und vor allem des „Alleskönners“ Thomas Schmitt aus dem Gestell einer Egge sein eigenes Loipenspurgerät. Fertig war es im Frühjahr 2017. „Seitdem hat es auf seinen Einsatz gewartet“, ist Bischof froh, es endlich nutzen zu können.

Nach dem ergiebigen Schneefall vor zwei Wochen wäre es fast soweit gewesen. Doch dann meldete der Wetterdienst einen Wärmeeinbruch. Damit war für Bischof klar, dass mit der weißen Pracht auch die Loipen schnell wegtauen würden. Also verschob er seinen Einsatz.

AdUnit urban-intext2

Und das Warten hat sich gelohnt. Nachdem Frau Holle ihre Betten am Wochenende wahrlich gründlich ausschüttelte und die Meteorologen weitere Schneefälle beziehungsweise eisige Temperaturen ankündigten, dockte Bruno Bischof am Montagnachmittag sein Loipenspurgerät an seinen Traktor an. Am Dienstagmorgen ging es dann „auf die Piste“.

In rund einer Stunde presste er eine zirka viereinhalb bis fünf Kilometer lange Spur in den Schnee. Nutzen dürfen sie alle, allerdings auf eigene Verantwortung. Außerdem, betont Bischof mit Blick auf Corona: „Es ist wichtig, dass die geltenden Regeln eingehalten werden.“

AdUnit urban-intext3

Beste Einstiegsmöglichkeit für Langläufer in die Loipe besteht beidseitig der Miltenberger Straße am Ortsausgang in Richtung Neunkirchen/Miltenberg. Ein Rundkurs führt Richtung Birkhof, weiter gen Meßhof und wieder zurück nach Hundheim.

AdUnit urban-intext4

Bischof hat die Loipe am Dienstag natürlich gleich getestet. In zügigem Tempo war er rund eine Stunde lang unterwegs. Gefreut hat es ihn, dass schon einige Langläufer das von ihm ehrenamtlich geschaffene Angebot genutzt haben. Wenn es Schnee und Temperaturen zulassen, will er auch in den nächsten Tagen „die Loipe in Schuss halten“. Dabei appelliert er an seine Mitbürger, bei Spaziergängen nicht in, sondern neben den Spuren zu laufen. Denn schließlich will nicht nur Bruno Bischof selbst einmal am Tag seinem Hobby frönen. Er hofft zudem, dass auch andere Langläufer dabei ihren Spaß haben werden.

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Tauberbischofsheim, Schwerpunkte Külsheim und Königheim