AdUnit Billboard
Schlepperfreunde - Spontaner Umzug durch Brunnenstadt

Schlepperfreunde Külsheim: Umzug statt „Großer Markt“

Von 
hpw
Lesedauer: 
Einen spontanen Umzug führten die Schlepperfreunde Külsheim durch. © Hans-Peter Wagner

Külsheim. „Schöö is’!“ So kommentierte ein Teilnehmer den mehr oder weniger spontanen Umzug der Schlepperfreunde Külsheim am späten Donnerstagnachmittag. Auch wenn der „Große Markt“ in Külsheim heuer nicht stattfinden kann, diese Parade anlässlich des vermeintlichen Beginns des großen Familienfestes erfreute eine ganze Reihe von Menschen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Niemand wusste was

Offiziell wusste ja fast niemand von dieser Aktion der Schlepperfreunde Külsheim, manche jedoch erinnerten sich an ein ähnliches Spektakel vor einem Jahr zur gleichen Zeit an gleicher Stelle. So kamen beim gewohnten Treffpunkt am Wolferstetter Weg nicht nur die Külsheimer Schlepperfreunde zu-sammen, sondern auch die Hundheimer Schlepperfreunde, die FG „Külsheimer Brunnenputzer“ mit Traktor und Wagen inklusive der überlebensgroßen Figur „Bruno“ mit Mund-Nasen-Schutz sowie einer vielköpfigen Fußtruppe. Insgesamt waren 22 Schlepper unterwegs. Den guten Ton gab eine musizierende Interessengemeinschaft aus Reihen des Musikvereins Külsheim an.

Im Prinzip lief der Umzug ab wie bei einem „normalen“ Großen Markt, natürlich mit weniger Leuten als üblich. Auch die Route glich der früherer Jahre, quer durch Külsheim, der Abschluss war im Bereich der Festhalle.

Die Klangwirkung der Schlepper erweckte überall Aufmerksamkeit, die Stimmung erwies sich als gut, im Zug und entlang der Strecke. Eine Zuschauerin kommentierte mit „es is ja sunschd nix los, doo muss mer uff die Gasse“. Eine wohl überschaubare, indes schöne Anzahl erfreut dreinblickender Passanten jubelte den Zugteilnehmern zu, auch ein Damen-Quintett von einem Balkon des „Blauen Hauses“.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Beim Plausch nach dem Umzug meinte jemand, „die Aktion von heute hält die Hoffnung fest, dass die Tradition fortbesteht und die Festkultur erhalten bleibt“.

Verschiedene überlieferte Bräuche, so ist punktuell in der Brunnenstadt zu hören, sollen während der Tage des nicht stattfindenden Großen Marktes bei diversen Zusammenkünften in privaten Kreisen gepflegt werden. hpw

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1