Weberei Pahl - Alle Unternehmen agieren unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit / Neue Holding gegründet / Rechen- und Logistikzentren sollen in der Brunnenstadt entstehen Kern des Firmenverbunds ist in Külsheim

Von 
Susanne Marinelli
Lesedauer: 
Viel Geld investiert hat die txGroup, zu der auch die Külsheimer Weberei Pahl gehört, in ihr Werk bei Kairo in Ägypten. © Weberei Pahl

Neue Wege beschreiten die Verantwortlichen der Weberei Pahl. Jetzt wurde wieder ein wichtiger Schritt zur Umsetzung des vom Aspekt der Nachhaltigkeit geprägten Konzepts getan.

AdUnit urban-intext1

Külsheim. „Der neue Pahl ist seit einigen Wochen fertig“, freut sich Geschäftsführer Dr. Thomas Lippert über die Neuausrichtung des Külsheimer Traditionsunternehmens (wir berichteten mehrfach). Und das gelte nun auch für das mit der letzten Firmengründung abgeschlossene neue Geschäftsmodell, in das die Weberei eingebettet ist.

Verantwortung

„Wir haben eine nachhaltige Verantwortung auf dieser Welt“, betont Lippert im Pressegespräch. Doch beschere lediglich eine Absichtserklärung „unseren Kindern keine gute Umwelt und Nachhaltigkeit“. Er, seine regionalen Partner und Mitstreiter in der txGroup, zu der die Weberei Pahl gehört, wollten darüber aber nicht nur reden, sondern auch „sinnvoll und transparent“ danach handeln. Dazu bedürfe es eines Geschäftsmodells, in dem alle Firmen in einem Verbund „unter einem Dach ein gleiches Ziel haben“. Das heiße für die Weberei und ihre Partner, alles selbst zu verantworten.

Der nach Aussage Lipperts in sieben bis acht Jahren entstandenen txGroup mit inzwischen rund 700 Mitarbeitern gehören jetzt sechs Unternehmen an. Das „Dach“ der Gruppe bilden für den Bereich Logistik und Strategie die von dem Geschäftsführer geleitete Holding txVision sowie die kürzlich gegründete Lomarty Holding mit dem Aufgabenbereich Produktion. An deren Spitze steht Lipperts türkischer Geschäftspartner Ramazan Kilicoglu. Dieser werde künftig von Külsheim aus tätig sein, so der Firmen-Chef. Denn das Zentrum des Firmenverbunds liege in der Brunnenstadt.

AdUnit urban-intext2

Weitere Mitglieder des Verbunds sind die txSupport Deutschland (Informationstechnik und Marketing; Geschäftsführer: Thomas Lippert und Mirjavid Mirzayev) sowie die von Kilicoglu geleiteten drei Produktionsstätten in der Türkei (NUR Tekstil; Herstellung von Sonderprodukten) und in Ägypten (NUR Nil bei Kairo und Luxor). Ebenso dazu gehört die momentan 55 Beschäftigte zählende Weberei Pahl (Geschäftsführung: Thomas Lippert und Torsten Göth), bei der neben der Kleinmengenproduktion die zentrale Organisation, Logistik und Verkauf gebündelt sind.

Wie schon bei der Schaffung des Firmenverbunds werde man bei der Verwirklichung des für die ganzen Gruppe geltenden Nachhaltigkeitskonzepts weiter Schritt für Schritt vorgehen, verspricht Lippert: „Wir werden unsere Ressourcen achten und sinnvoll einsetzen.“ So habe man beispielsweise Wäsche entwickelt, die vor dem Gebrauch nicht mehr mehrfach eingewaschen werden müsse. Zudem verwende man bei der Herstellung der Textilien mit langer Lebensdauer naturschonende Verfahren und achte auf möglichst kurze Vertriebswege. Auch gebe es bei Pahl keinen Zwischenhandel mehr. Dies wiederum wirke sich für die Kunden preislich vorteilhaft aus. „Und die Nachhaltigkeit bekommen sie noch dazu“. Geplant sei der Verkauf von Überproduktionen, damit diese Waren nicht mehr im Schredder landen.

Datenschutz und Logistik

AdUnit urban-intext3

„Die hohen Ansprüche gelten für alle Werke“, betont Lippert: „Da wir alles selbst in der Hand haben, können wir das Ganze auch umsetzen. Und für alles, was wir in der Hand haben, können wir garantieren.“

AdUnit urban-intext4

Das gelte ebenso für die Sicherung des kompletten Datenmaterials der txGroup. Das soll an einem Ort gebündelt werden, „damit wir Herr unserer eigenen Daten sind“.

Der Standort dieses vernetzten Rechenzentrums werde in Külsheim sein, kündigt Lippert an. Sobald die technischen Voraussetzungen geschaffen seien, wolle man dafür Räume in der ehemaligen Kaserne anmieten.

Gedanken machen sich Lippert und seine Partner außerdem über den Aufbau eines Logistikzentrums. Die bestehende Halle mit einer Fläche von rund 600 Quadratmetern „ist voll“, und am Weberei-Standort gebe es Platz für weitere Hallen. Die Kosten pro Bau schätzt Lippert auf 2,5 bis drei Millionen Euro.

Rund sechs Millionen Euro habe die txGroup in den vergangenen zwei Jahren für einen neuen Websaal, ein Verwaltungsgebäude und eine Wasseraufbereitungsanlage im Werk bei Luxor investiert (wir berichteten). Wie es mit der Produktion in der Türkei weitergehe, hänge von der Entwicklung der politischen Lage in dem Land ab, so Thomas Lippert.

Nicht zu weit „vorausgaloppieren“

Bei allen Entscheidungen dürfe nicht übereilt vorgegangen werden, ist er sich auch mit Blick auf die Finanzlage und das aktuelle hohe Arbeitsaufkommen mit Friedrich Morawietz einig. Enorm wichtig sei außerdem „zu sehen, wie der Markt die Veränderungen annimmt. Man darf diesem nicht zu weit vorausgaloppieren“, betont der Geschäftsführer des Külsheimer Unternehmens FM Consulting. Als Verantwortlicher für strategisches Marketing und Datenschutz begleitet er die Weberei Pahl bei ihrem Umstrukturierungsprozess.

„Ich habe Respekt vor den Schritten, die wir machen“, bekennt Thomas Lippert angesichts der in den vergangenen Jahren gesammelten Erfahrungen. Beim Blick auf die Finanzen verschweigt er nicht, dass „die Schritte für einige offensichtlich zu groß sind“.

Der Umsatz der gesamten Gruppe betrage 60 bis 79 Millionen Euro, am Standort Külsheim normalerweise zwischen zehn und zwölf Millionen Euro. Mit knapp zehn Millionen Euro verzeichne man hier momentan einen „kleinen Durchhänger“. Doch Lippert ist überzeugt, dass sich das Ganze gut entwickeln werde.