Schule - Ludger Maag, Schulamtsleiter im Main-Spessart- Kreis, über Informationen für Eltern bei witterungsbedingtem Unterrichtsausfall Wohl und Sicherheit des Kindes stehen im Vordergrund

Lesedauer: 

Main-Spessart-Kreis. Ludger Maag, Leiter des Staatlichen Schulamtes im Landkreis Main-Spessart, nimmt die bevorstehenden kalten Tage zum Anlass, auf die Informationsmöglichkeiten der Eltern und Schüler bei einem witterungsbedingten Unterrichtsausfall hinzuweisen.

AdUnit urban-intext1

Sobald feststeht, dass der Unterricht ausfällt, geht die Meldung an die Rundfunksender und Printmedien für deren Internetseiten.

Kinder, die trotz der Meldung in die Schule kommen, dürfen bei Unterrichtsausfall nicht einfach nach Hause geschickt werden. Die Lehrkräfte müssen nach Möglichkeit in die Schule kommen, weil zumindest ein Notfalldienst einzurichten sei, so Ludger Maag.

Er weist jedoch darauf hin, dass die letzte Verantwortung die Eltern selbst tragen. "Sie müssen entscheiden, ob ihr Kind aus ihrer Sicht entsprechend der Witterungslage vor Ort zur Schule gehen kann oder nicht. Oft sind die Witterungsverhältnisse in den Spessarttälern (zum Beispiel in Wiesthal oder Frammersbach) ganz anders als im Maintal." Deshalb, so der Schulamtsleiter, gelte die Faustregel: "Prinzipiell gilt der Grundsatz, dass das Wohl und die Sicherheit des Kindes im Vordergrund stehen."