Lustspiel - Komödienstadl Ebenheid feiert mit "Das verflixte Klassenzimmer" eine gelungene Premiere / Viel Applaus vom ausverkauften Saal Turbulenzen um das Wiedersehen nach langer Zeit

Von 
Kerstin Mattern
Lesedauer: 

Eine Lawine von Unannehmlichkeiten folgen auf einen Zeitungsbericht über ein Klassentreffen.

© Mattern

Ebenheid. Was für eine Lawine an Unannehmlichkeiten ein Zeitungsbericht über ein Klassentreffen auslösen kann, das erfuhren die Zuschauer am Samstagabend in Ebenheid. Der Komödiestadl Ebenheid feierte mit seinem Lustspiel "Das verflixte Kassentreffen" von Regina Rösch Premiere.

AdUnit urban-intext1

Nach einer durchzechten Nacht wird Franz-Josef Holzmeier (Egon Schmitt) von den Vorwürfen seiner Frau Amanda (Hilde Berberich) begrüßt. Zu allem Übel taucht Tratschweib Paula (Brigitte Bundschuh-Hock) auf. Völlig unbedacht liest er dann einen Bericht über ein Klassentreffen in Rauenberg vor und bringt so seine Frau auf die Idee, ebenfalls eines durchzuführen.

Zu dem Treffen soll Mädchenschwarm Johannes (Simon Schaber) und die vor über 23 Jahren verschwundene Lisbeth (Christel Lex) eingeladen werden. Das ist Franz-Josef gar nicht recht. Er glaubt, der Vater von Lisbeths Kind zu sein. Das hat ihm jedenfalls sein bester Kumpel August (Werner Hilbert) erzählt. So zahlt er seit über 20 Jahren Alimente, die August weiterleitet. Bei einem Klassentreffen würde alles herauskommen und er hat Angst vor der Reaktion seiner Amanda. Bevor er es seiner Frau und ihrer Freundin Franziska (Renate Ott), Augusts Frau, ausreden kann, sind die Einladungen schon verschickt.

Gemeinsam hecken die beiden Freunde einen Plan aus. Sie wollen den Briefträger Ferdl (Jan Voit) betrunken machen, um mit seinem Schlüssel die Einladung an Lisbeth aus dem Briefkasten zu fischen. Gesagt, getan. Doch leider kommen die Damen zu früh zurück, so dass es zu einem lustigen Versteckspiel kommt, bei dem Sohn Markus (Sebastian Nehr) und der Opa (Reinhold Ott) mithelfen.

AdUnit urban-intext2

Nun schauen die Männer dem Klassentreffen positiver entgegen und müssen sich einer Abmagerungskur unterziehen. "Es wär eine Blamage, wenn wir die dicksten Männer beim Klassentreffen haben", erklären die Frauen. Schließlich sei Johannes ein so attraktiver Mann. Ein Brief von dem Mädchenschwarm aus Las Vegas, der durch ein Missgeschick nicht mehr richtig lesbar ist, kündigt eine Überraschung an. Dies löst in den Männern Vorfreude auf das Treffen aus. Glauben sie doch, dass er mit einer Stripperin verheiratet sei. Ihr Englischtraining bringt das Publikum zum Brüllen. Mittlerweile ist Kathy (Karin Walter), Lisbeths Tochter, schon in Ebenheid eingetroffen und es funkt zwischen ihr und Markus. Nun spitzt sich die Lage zu. Als Johannes mit seiner Überraschung, seiner Frau Lisbeth, auftaucht, stellt Amanda fest: "Johannes, heiliger Gott, bist du fett geworden!" und Franz-Josef trifft der Schlag. Nun liegen er und sein Freund August krank im Bett, um nicht an dem Klassentreffen teilnehmen zu müssen. Als sie glauben, dass die Frauen beim Kirchenchor sind, treffen sich die beiden Männer zum Vesper. Amanda und Franziska sitzen hinterm Sofa und Paula versteckt sich hinterm Garderobenständer, begierig etwas Neues zu erfahren. Ferdl kommt auch noch zu dieser geselligen Runde und sie berichten ihm ihr Dilemma. Nun hecken die Damen einen Plan aus, um ihren Männern einen Deckzettel zu verpassen. Doch wie dieser aussieht, und wer denn nun der Vater von Kathy ist, wird nicht verraten. Am Ende ernteten die Schauspieler viel Applaus vom ausverkauften Saal.

Eine gelungene Premiere, auch für Simon Schaber, der erstmals auf der Bühne stand. Am 27. und 28. November finden weitere Vorstellungen statt, für die es noch Karten gibt.