Gemeinderat (III) - Änderung der Friedhofssatzung Gebühren sinken

Lesedauer: 

Freudenberg. Zu Beginn seiner Sitzung hat der Freudenberger Gemeinderat über die bereits in der vorangegangenen Sitzung vorgestellte und diskutierte Gebührenkalkulation für das Bestattungswesen und die Änderung der Friedhofssatzung beraten und befunden.

AdUnit urban-intext1

Darin enthalten war der Antrag von Siegbert Weis (CDU), auch für Rauenberg und Ebenheid künftig, wie schon für Wessental, die Gebühren für die Nutzung der Leichenhalle zu reduzieren, da es dort ebenfalls keine Kühlzellen gibt.

Eine Gegenstimme

Das wiederum nahm Klaus Weimer zum Anlass, vorzuschlagen, man solle nicht auf eine Kostendeckung von 85 Prozent gehen, sondern gleich auf 100 Prozent und das dadurch eingenommene Geld nutzen, um Kühlzellen anzuschaffen. Das wurde letztlich aber bei nur vier Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen abgelehnt. Die verminderte Gebühr für Rauenberg und Ebenheid wurde bei einer Nein-Stimme und einer Enthaltung gebilligt, beim Beschluss über die Gebührenkalkulation insgesamt gab es dann nur noch eine Gegenstimme und bei dem über die Friedhofssatzung eine Enthaltung. Einstimmig vergeben wurden die letzten Aufträge für das Dorfgemeinschaftshaus in Wessental.

Fliesenarbeiten vergeben

Den Zuschlag für die Fliesenarbeiten erhielt die Firma Saalmüller aus Dörlesberg zum Brutto-Angebotspreis von rund 8080 Euro. "Die Arbeiten laufen sehr gut, insbesondere die Eigenleistungen sind weit fortgeschritten. Wir sind im Zeit- und Budgetplan", lobte Bürgermeister Henning. Das ist man nicht zuletzt deshalb, weil eine Fristverlängerung für die Fertigstellung bis 31. März genehmigt worden ist, sagte er auf Nachfrage von Klaus Weimer. ek