AdUnit Billboard
Neues Konzept

Aus „Großem Markt“ werden Külsheimer Markttage

Abgespeckte Version soll vom 9. bis 11. September stattfinden. Donnerstag und Montag als Festtage gestrichen

Von 
hpw
Lesedauer: 

Külsheim. Der Festwirt des Großen Marktes in Külsheim hatte vor weniger als zwei Wochen seine Teilnahme abgesagt. Die Verantwortlichen der Stadt Külsheim schufen binnen weniger Tage die Grundlagen für die „Külsheimer Markttage – unser Fest 2022“.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Stadt Külsheim als Organisator des seit Mitte des 19. Jahrhunderts stets um den zweiten Sonntag im September herum stattfindenden „Großen Marktes“ war vor weniger als zwei Wochen überrascht worden, als der Festwirt kurzfristig absagen musste.

Der Gemeinderat der Stadt Külsheim entschied in einer nicht-öffentlichen Sitzung mit großer Mehrheit, zügig ein neues Konzept aufstellen zu wollen. Mehrere Treffen Verantwortlicher ergaben die „Külsheimer Markttage – unser Fest 2022“ vom 9. bis 11. September.

Mehr zum Thema

Külsheimer Markttage finden vom 9. bis 11. September statt

Aus dem "Großen Markt" werden die Külsheimer Markttage

Veröffentlicht
Von
Harald Fingerhut
Mehr erfahren
Gemeinderat

Wasserentnahmestelle seit Wochenbeginn geschlossen

Veröffentlicht
Von
hpw
Mehr erfahren
Volksfest

Großer Markt Külsheim auf der Kippe

Veröffentlicht
Von
Heike Barowski
Mehr erfahren

Külsheims Bürgermeister Thomas Schreglmann erläuterte gegenüber den „Fränkischen Nachrichten“ am Montag das „Was“ und „Wie“. Nachdem der Festwirt kurzfristig abgesagt hatte, so Schreglmann, sei man vor der Entscheidung gestanden, was zu tun sei. Als Alternativen habe es „komplett absagen“ oder „den Markt in geänderter und gekürzter Form abhalten“ gegeben.

In einer Diskussion mit dem Gemeinderat habe sich dieser einstimmig dafür ausgesprochen, etwas abzuhalten. „Wir machen den Markt auf alle Fälle“, hieß es. Der Gedanke findet sich auch auf dem hinweisenden Plakat in der Form „Wir trotzen den Umständen“.

Die Stadtverwaltung hatte bereits sehr umfangreiche Vorarbeiten geleistet. Diese galt es, entweder zu belassen oder den neuen Gegebenheiten anzupassen oder aus dem Programm zu entfernen. Die komplette Fußgängerzone ist organisiert, es finden sich auswärtige Stände in der Fußgängerzone. Auf dem Schlossplatz werden wieder Marktbeschicker sein, wie gewohnt ein Auto-Scooter. Die Direktvermarkter werden sich in der Festhalle tummeln.

Auch wenn der Festwirt heuer ausfällt, so wird es ein Zelt geben, diesmal eben ein kleineres, am gleichen Platz wie bisher. Der städtische Bauhof packt beim Aufbau mit an. Dieses Zelt soll, sofern das Wetter passt, offen gelassen werden. Darum herum wird bestuhlt und eine Art Biergarten-Atmosphäre geschaffen. Getränke gibt es an zwei bis drei Ausschankwägen im Bereich des Zeltes.

Essen ist Herausforderung

Der Bürgermeister lässt wissen, das angedachte gastronomische Angebot erweise sich als Herausforderung. Es werde auf alle Fälle ein breites Essensangebot geben, man habe Gespräche geführt mit regionalen Anbietern. Eventuell kämen Foodtrucks ans Zelt.

Schreglmann schaut auch hier hoffnungsfroh in die Zukunft. „es wird ein ordentliches gastronomisches Angebot“ sein. Ein paar Hausaufgaben seien hier noch zu machen.

Insgesamt zeigen sich die „Külsheimer Markttage“ in manchen Bereichen als reduziert im Vergleich zu einem „normalen“ Großen Markt, den es übrigens zuletzt 2019 vor der Corona-Zeit „normal“ gegeben habe. Weg fallen muss der Donnerstagabend und auch der Montag ist als Festtag verschwunden. Das große Abschlussfeuerwerk findet am Sonntagabend statt. Der politische Frühschoppen am Sonntag weicht einem Weißwurstfrühschoppen nach dem Gottesdienst.

Musikalische Beiträge werden heuer von ortsansässigen Gruppen geleistet. Bürgermeister Thomas Schreglmann beschloss das Gespräch mit einem optimistischen „wir hoffen auf gutes Wetter und viele Gäste“. hpw

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1