AdUnit Billboard
VfR Uissigheim - Sportverein wurde vor 75 Jahren neu gegründet / Ein kleiner Blick in die Chronik

Auf die Mitglieder ist immer Verlass

Von 
Hans-Peter Wagner
Lesedauer: 

Der VfR Uissigheim wurde 1946 gegründet. Das 75-jährige Bestehen ist ein Grund für einen Blick in die Vereinsgeschichte, in der die Sportler miteinander Höhen und Tiefen erlebt haben.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Uissigheim. Die Uissigheimer Jugend wollte eigentlich schon in den 1920er Jahren Fußball spielen. 1932 wurde der Sportverein „DJK“ (Deutsche Jugendkraft) gegründet, die Vereinsfarben waren Gelb-Blau. Es gab Turnstunden im Winter, Theater an Weihnachten, ein Spielfeld wurde hergerichtet.

Der VfR Uissigheim begeht sein 75-jähriges Bestehen. Das Bild zeigt die erste Fußballmannschaft des Vereins im Jahr 1946. © Sammlung VfR Uissigheim

Während der Zeit des Nationalsozialismus kam das Verbot kirchlicher Vereine. In der zweiten Hälfte des Jahres 1933 wurde die Auflösung des Vereins beschlossen.

Wohl am 23. Mai 1946 gegründet

Nach dem Zweiten Weltkrieg drängte es die Uissigheimer Jugend wieder zum Fußballspielen. Ab Januar 1946 wurde eine mögliche Vereinsgründung immer konkreter. Diese erfolgte im Mai 1946, wahrscheinlich am 23. Mai. Man entschied sich für den Vereinsnamen „VfR Uissigheim“, also „Verein für Rasenspiele“. Als Vereinsfarben wählten die Gründungsmitglieder erneut Gelb-Blau“, zum ersten Vorsitzenden wurde Egidius Dittmann gewählt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Es gibt Berichte von Freundschaftsspielen im August 1946. Das erste Verbandsspiel fand am 22. September 1946 gegen Gissigheim statt, die zweite Mannschaft hat 2:3 verloren, die erste 2:1 gewonnen. Man gründete auch eine Jugendmannschaft. Um an Geld zu kommen, wurde Theater gespielt. Nach der Währungsreform 1948 zogen viele junge Uissigheimer in die Industriezentren. Daraufhin musste die erste Mannschaft aus Mangel an Fußballern aus dem Spielbetrieb genommen werden.

Am 12. Mai 1957 gelang die Wiederbelebung des Vereins. Eine eine erste und eine zweite Mannschaft wurden ebenso ins Leben gerufen wie eine Jugend- und eine Altherrenmannschaft. Man tanzte den Gockel aus und veranstaltete eine Weihnachtsfeier. Wegen Geldknappheit war man in den folgenden Jahren quasi gezwungen, alle zwei Jahre ein Sportfest zu organisieren.

Anerkennung

Der Verein erarbeitete sich nach und nach einen Platz in der Dorfgemeinschaft. Die volle Anerkennung kam erst mit der Zeit. Die feierliche Übergabe des neuen Sportplatzes in Ortsnähe erfolgte 1963. Zwei Jahre später wurde die erste Flutlichtanlage installiert. In der Saison 1968/69 war der VfR Uissigheim nicht mehr in der untersten Kreisklasse beheimatet. 1971 wurde der Verein auf eine breitere sportliche Grundlage gestellt, das Frauenturnen eingeführt. Beim Sportheimbau 1971/1972 leisteten Mitglieder freiwillig 6940 Arbeitsstunden.

Durch den VfR sind die Ortschaften Uissigheim und Eiersheim sehr eng miteinander verbunden. Bei der Einweihung des Eiersheimer Sportplatzes 1973 wurden die ersten Fußball-Stadtmeisterschaften ausgetragen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

1979 war die Mehrzweckhalle, später Stahlberghalle genannt, fertiggestellt, Bolz- und Trainingsplatz wurden hergerichtet. 1983/84 erfolgte in der Jugendarbeit ein Zusammenschluss mit dem FC Külsheim und dem FC Hundheim. In der Saison 1984/85 gelang der erste Aufstieg in die Landesliga Odenwald, in der Saison 1990/91 der zweite. Der Verein öffnete sich dem Breitensport noch mehr, danach boomten Gymnastik und Turnen. Am Ende der Saison 1993/94 stiegen die Uissigheimer Fußballer in die Verbandsliga auf.

1995 kam es zur Gründung der Fördergruppe des VfR. Im Jubiläumsjahr 1996 veranstaltete der Verein das 20. Pfingstturnier für A-Juniorenteams. Das große Fest „50 Jahre VfR Uissigheim“ wurde ein großer Erfolg. Ebenfalls 1996 nahm erstmals eine Tischtennis-Mannschaft an den Verbandsspielen teil.

In den vergangenen 25 Jahren waren die Mitglieder ebenfalls sehr aktiv. Manche von ihnen bisher organisierte Veranstaltungen wie Kappenabend, Faschingstanz oder die legendären Discos verschwanden mit der Zeit vom jährlichen Terminkalender, neue wie „Lumber-Jack“ (ab 2009), das Trike-Treffen (ab 2014) oder das Dart-Turnier (ab 2017) kamen dafür hinzu. „Der VfR hat sich über die 75 Jahre immer auf die aktive Unterstützung der Mitglieder verlassen können“, betonte Vorsitzender Marco Alter im Gespräch mit den FN. Dabei hat er nicht nur die Vielzahl an Veranstaltungen im Blick, sondern auch die über Jahrzehnte hinweg steten Baumaßnahmen.

Die zweite Fußball-Herrenmannschaft schloss sich 2002/2003 mit dem SV Gamburg zusammen, „die Erste“ spielte in den vergangenen 25 Jahren meist in der Landesliga. Besondere Höhepunkte waren dabei 2010 und 2017 die beiden Spiele gegen dem SV Waldhof im Badischen Verbandspokal. Vergleichsweise neu im Repertoire des Jubiläumsvereins sind Angebote wie Aerobic, Rentnergymnastik, die Abnahme der Prüfungen für das Sportabzeichen oder der wöchentliche Stammtisch rühriger VfR-Rentner.

Personeller Umbruch

„Der VfR befindet sich derzeit im größten personellen Umbruch in der Zeit der Vereinsgeschichte im Sinne eines Generationenwechsels. Es sind junge Leute da, die sich bereit erklären, die erfolgreiche Geschichte des VfR weiterzuschreiben“, erklärte der Vorsitzende.

Aufgrund der Corona-Pandemie verzichte der VfR Uissigheim in seinem Jubiläumsjahr auf eine große Feier. Anfang Juni gab es eine „VfR-Rallye“.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1