AdUnit Billboard
Sitzung des Marktgemeinderats - Gremium bestätigt neue Kommandanten und Stellvertreter der Wehren in Röttbach und Unterwittbach

Wiebelbach plant Kinder- und Jugendfeuerwehr

Von 
Birger-Daniel Grein
Lesedauer: 
Bürgermeister Klaus Thoma (Mitte) freute sich über die Wahl der neuen Kommandanten der Feuerwehrabteilungen. Das Foto zeigt Oliver Huth (links) und Alexander Michel (beide Unterwittbach). © Birger-Daniel Grein

Kreuzwertheim. Im zweiten Teil der Kreuzwertheimer Gemeinderatssitzung ging es vor allem um das Thema Feuerwehr. Einstimmig bestätigte das Gremium die Wahl der Kommandanten und Stellvertreter der freiwilligen Feuerwehr Röttbach und Unterwittbach.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In Röttbach wurde Andreas Huth zum Kommandanten wiedergewählt. Stellvertreter wird Simon Jeßberger. In Unterwittbach wurde Alexander Michel zum Kommandanten und Oliver Huth zum Stellvertreter gewählt. Bürgermeister Klaus Thoma überreichte ihnen die Ernennungsurkunde: „Es ist eine besondere Aufgabe mit großer Verantwortung eine Wehr zu leiten.“ Er sei dankbar, dass es in der Marktgemeinde Feuerwehrdienstleistende gebe, die bereit sind, das Amt zu übernehmen. „Wir alle wissen um die Bedeutung der Feuerwehr.“

Ebenso einstimmig erklärte sich das Gremium damit einverstanden, dass über 65-jährige, passive Feuerwehrmitglieder als Unterstützungstruppe weiterhin in der Freiwilligen Feuerwehr auf ehrenamtlicher Basis eingesetzt werden. Laut bayerischem Feuerwehrgesetz dürfen an Einsätzen nur Feuerwehrangehörige bis 65 Jahre teilnehmen. Ältere können die Wehr jedoch bei Diensten außerhalb der Einsätze unterstützen. Dies kann mit der Unterstützung des Gerätewarts, bei Schiedsrichtertätigkeiten, Hausmeisterdiensten, bei der Ausbildung oder der Brandschutzerziehung erfolgen. Der Auftrag der Stadt ist aufgrund des Versicherungsschutzes für die Tätigkeiten nötig.

Erfreut zeigten sich Räte und Bürgermeister von den Plänen zur Gründung einer Kinder- und Jugendfeuerwehr in Wiebelbach. Einstimmig stimmten die Räte daher zu, dass eine solche Gruppe gegründet und Bestandteil der Freiwilligen Feuerwehr Wiebelbach wird. In die Kindergruppe können Kinder ab sechs Jahren aufgenommen werden. Ab dem zwölften Lebensjahr ist ein Eintritt in die Jugendfeuerwehr möglich. Thoma lobte die Initiative.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ebenso einhellig stimmten die Räte der Verlängerung des Förderprogramms für Investitionen zur Nutzung vorhandener Bausubstanz in Kerngemeinde und ihren Ortsteilen zu. Unter Einhaltung der im Programm festgelegten Voraussetzungen sind Förderungen mit bis zu 10 000 Euro möglich. Darüber hinaus kann bis 100 Kubikmeter Erdaushub und Bauschutt auf der gemeindlichen Erd- und Bauschuttdeponie abgeliefert werden. Das Förderprogramm wird um weitere fünf Jahre verlängert. Eine Erhöhung der Fördersumme, wie von Rätin Silvia Klee angeregt, gibt es nicht.

Thoma hatte in der Sitzung zahlreiche Bekanntgaben. Erfreut zeigte er sich über die Zusage einer Förderung von 676 000 Euro für die Sanierung der Quätschicharena (Gesamtkosten geschätzt 785 000 Euro). Nächste Woche erfolge die beschränkte Ausschreibung der Bauarbeiten, erklärte er. Der Rückbau soll im Winter 2021/22 stattfinden. Wünschenswert sei eine Fertigstellung des Projekts bis Sommer 2022.

In Teilen von Kreuzwertheim sei es in letzter Zeit häufiger zu Stromausfällen gekommen. Der letzte war am vergangenen Freitag. Dessen Ursache lag bei einem Kabelfehler im Gehweg bei der Grundschule.

Aus Reihen der Räte wurde angefragt, ob man die Einläufe an der Zufahrt zum Festplatz mit anderem Material abdecken könnte. Die Riffelbleche seien für Radfahrer gefährlich und sei schon zu Stürzen gekommen. Dies wird laut Thoma geprüft. Aus Reihen der Bürger wurde darum gebeten, Verschiebungen öffentlicher Sitzungstermine besser zu kommunizieren.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Auf eine Nachfrage eines Bürgers erklärte Bürgermeister Thoma, der Bereich Richtung Aussiedlerhof der Unterwittbacher Straße Richtung Röttbach wird wieder in den Ursprungszustand versetzt. Hinsichtlich der Gräben im Gebiet der Marktgemeinde bat Thoma um Verständnis, dass diese ausgeputzt werden müssen. Der Wasserabfluss sei dringend notwendig.

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1