AdUnit Billboard
Naturschutz - 30 Sandgebiete im Main-Spessart-Kreis kartiert

Wertvolle Lebensräume sollen aufgewertet werden

Von 
lra
Lesedauer: 
Sandgebiete, wie hier im Naturschutzgebiet Romberg bei Lohr am Main, bieten aufgrund ihrer speziellen Bedingungen wertvolle Lebensräume. © Charlotte Pohse

Main-Spessart-Kreis. Der Anteil an Sandlebensräumen ist in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen. Auch in Main-Spessart kommen hochwertige Lebensräume auf Sand nur noch kleinteilig und oftmals stark verinselt vor. Vielen bekannt sind beispielsweise der Romberg bei Lohr oder die Flugsandbereiche am Saupurzel bei Karlstadt. Eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten hat sich im Laufe der Jahrtausende an diese extremen Standorte angepasst, wo Hitze, Trockenheit und Kargheit die Lebensbedingungen bestimmen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nun konnte der Landschaftspflegeverband Main-Spessart dank eines Zuschusses der Lotterie Glücksspirale an den Bayerischen Naturschutzfond die noch erhaltenen Sandlebensräume im Landkreis erfassen. Insgesamt 30 Sandgebiete unterschiedlichster Größe wurden entlangkartiert. Ergänzt wurden diese Kartierungen durch Hinweise von regionalen Gebietskennern zu bedeutsamen Gebieten und gefährdeten Arten.

Gebietsweise lassen sich noch verschiedene charakteristische und wertvolle Arten wie die Sand-Strohblume oder das Bergsandglöckchen finden. Aufbauend auf den Erhebungen möchte der Landschaftspflegeverband mit einem Vernetzungsprojekt Maßnahmen zur Aufwertung der Situation umsetzen. Potenzial zum Erhalt und zur Optimierung gebe es genug, heißt es. lra

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1