AdUnit Billboard
Vorsicht bei Angeboten

Online-Betrügereien reißen nicht ab

Von 
pol
Lesedauer: 

Main-Spessart-Kreis. Nahezu täglich melden sich aktuell wieder Geschädigte von Betrügereien bei der Polizei Marktheidenfeld, weil sie von Unbekannten um ihr Geld gebracht werden. Wie die Polizei mitteilt, ging es im jüngsten Fall wieder einmal um einen Kauf im Internet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vermeintliches Schnäppchen

Ein vermeintliches Schnäppchen entpuppte sich im Nachhinein als Mogelpackung. Eine Verkaufsanzeige zu einem E-Bike auf Facebook führte eine Nutzerin direkt zu einem sogenannten Fake-Shop. Nach Überweisung des Kaufbetrags von rund 330 Euro wartete die Geschädigte vergeblich auf das Fahrrad. Die von den Beamte jetzt aufgenommenen Ermittlungen sind in solchen Fällen häufig sehr langwierig und die Geschädigten sehen in den seltensten Fällen ihr Geld wieder.

Mehr zum Thema

Jahresbericht der Staatsanwaltschaft Ellwangen

Internetbetrügereien nehmen stark zu

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Die Polizei rät daher bei Online-Käufen über das Internet, sich vor einer Bestellung wirklich ausreichend zu versichern, ob es die angebotene Ware überhaupt gibt. Das Bundesamt für Datensicherheit gibt auf seiner Internetseite entsprechende Tipps, wie man dabei am besten vorgeht. Häufig sind im Internet auch schon Warnhinweise zu bestimmten Seiten vorhanden. pol



AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1