Fördermittel - Kommunale Allianz Raum Marktheidenfeld koordiniert Vergabe des Regionalbudgets / Kreuzwertheim und Hasloch profitieren 77 000 Euro für förderungsfähige Projekte

Lesedauer: 

Marktheidenfeld. Anfang März hatte die Kommunale Allianz Raum Marktheidenfeld in Kooperation mit dem Amt für ländliche Entwicklung Unterfranken im Gebiet der 14 Mitgliedsgemeinden aufgefordert, sich um das Regionalbudget 2020 zu bewerben. Als Projektträger konnten sich Vereine, Kommunen, aber auch Unternehmen bewerben.

Die geförderten Projekte im Raum Marktheidenfeld

Der Förderverein Triefenstein Pro Waldbad wird bei der Filtersanierung des Waldbads Triefenstein unterstützt.

Der Wasser-Bodenverband – Obstanbaugemeinschaft Erlenbach erhält einen Zuschuss für eine Unterstellhalle in Erlenbach.

Bei der Neuauflage ihrer Kulturwegeflyer werden die Stadt Marktheidenfeld, der Markt Triefenstein und die Gemeinde Bischbrunn unterstützt.

Der FSV Eintracht Steinmark 1962 wird bei der Sanierung der Salzberghalle unterstützt.

Der Markt Kreuzwertheim erhält Fördergelder für den Bewegungspark Vital, die Seelenschaukel und eine Liegewiese am Mainufer.

In der Gemeinde Hasloch wird die Erweiterung und Erneuerung des Spielplatzes „Am Witzpfad“ gefördert.

Die Gemeinde Schollbrunn erhält eine Förderung für den Spielplatz „Wildpark“ Schollbrunn.

Die SV Germania Erlenbach 1921 erhält für die Überdachung des Sportplatzes eine Förderung.

AdUnit urban-intext1

Das Spektrum der denkbaren Kleinprojekte war thematisch sehr breit angelegt. Nun stehen die ausgewählten Projekte fest, die insgesamt 77 000 Euro an Zuschüssen bekommen.

Die mögliche Höchstfördersumme liegt für dieses Jahr bei 100 000 Euro, zehn Prozent davon müssen die Allianzgemeinden selbst beisteuern, 90 Prozent gibt es vom Freistaat Bayern. Voraussetzung ist, dass die Kleinprojekte netto nicht mehr als 20 000 Euro kosten, im Raum Marktheidenfeld liegen und im Sinne des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts (ILEK) sind. Einzelne Projektträger erhalten bis zu 80 Prozent der förderfähigen Kosten beziehungsweise maximal 10 000 Euro.

Um eine faire Vergabe zu gewährleisten wurde ein eigenes Entscheidungsgremium gewählt, das sowohl die vier Kommunalverwaltungen (VGem Kreuzwertheim, Markt Triefenstein, VGem Marktheidenfeld, Stadt Marktheidenfeld) wie auch verschiedene Interessensgruppen aus Ehrenamt, Kultur- und Vereinsleben der Region repräsentiert. Anhand der Förderrichtlinie mit vorgegebenen Auswahlkriterien wird über die Verteilung und Zuweisung der Fördermittel aus dem Regionalbudget bestimmt.

AdUnit urban-intext2

Ausführende Stelle für das Regionalbudget ist die Kommunale Allianz mit ihrem Umsetzungsmanager Markus Kapfer: „Wir treten nicht selbst als Projektträger auf und schärfen dadurch den Mehrwert für Vereine, Unternehmen und Bürgerschaft. Denn beim Regionalbudget werden direkt die Projektideen unserer Anspruchsgruppen gefördert, nicht die Projekte aus unserem ILEK.“

Wichtig sei dennoch, dass ein Bezug zum ILEK, dem Strategiepapier der Kommunalen Allianz Raum Marktheidenfeld erkennbar ist und geförderte Projekte auf die dort festgehaltenen Entwicklungsziele einzahlen, so Kapfer.

AdUnit urban-intext3

Der Bewerbungszeitraum für das Regionalbudget im Jahr 2020 ist abgeschlossen, die Projektträger sind benachrichtigt und können ab sofort mit der Umsetzung beginnen. Ende September müssen die Formulare für den Durchführungsnachweis bei ILE-Manager Markus Kapfer eingegangen sein, die dann geprüft werden.

AdUnit urban-intext4

Anschließend kann eine Auszahlung der Fördergelder erfolgen. Die Aussichten auf drei weitere Förderjahre stehen gut. Mit Informationen zu einem neuen Förderaufruf für das Jahr 2021 ist im November/Dezember 2020 zu rechnen.