Wirtshaussänger - "Blaue Jungs" spenden 2000 Euro für das Kinderhospiz Sternenzelt

Lesedauer: 

Bischbrunn. Wenn den Wirtshaussängern "Die blauen Jungs" ein Ort über die Jahre ans Herz gewachsen ist, dann ist es das Forsthaus "Sylvan". Dort haben sie immer Ende Dezember in den letzten zehn Jahren, in denen das Wirtshaus vom Ehepaar Heike und Paul Wolf geführt wurde, bei Heimatabenden stimmungsvolle Stunden verbracht. Eine andere Herzensangelegenheit ist dem Freundeskreis die Arbeit des Kinderhospizes Sternenzelt Mainfranken, das sie nun zum sechsten Mal, mit den bei ihren kostenlosen Auftritten gesammelten Spenden, unterstützen wollten.

AdUnit urban-intext1

Deshalb hieß Hermann Wagner die Sängerrunde, die zum Teil von den Ehepartnern begleitet wurden, und Annette Rosskamp als Vertreterin von Sternenzelt in der Gaststube des "Sylvans" willkommen. Heinz Matschiner zog eine kurze Jahresbilanz.

Dankbar sei man den stets begleitenden Musikanten Werner "King" Eirich (Akkordeon) und Werner Müller (Gitarre) sowie auch den Gästen bei einzelnen Auftritten wie Andreas Holzmeier, Manfred Wolpert, Heike Nitschky, Klaus Väth, Jürgen Vogel und Dieter Krebs, dem Herzblatt-Trio aus Zimmern oder den Freunden des Fränkischen Brauchtums aus Urspringen.

Zur Pflege heimatlichen Liedguts in froher Runde sei man wieder in Wirts- und Bürgerhäusern zusammengekommen, so in Zimmern, Urspringen, Sonderried, Altfeld, Grünsfeld oder im Hohe-Wart-Haus im Spessart. Die Veranstaltungen seien meist sehr gut besucht gewesen, wie der Fränkische Abend im Bürgerhaus des Marktheidenfelder Stadtteils Glasofen.

AdUnit urban-intext2

Beim zwölften unterfränkischen Volksmusikfest im Juli sei den Wirtshaussängern in Ochsenfurt ein echter Überraschungsauftritt vor großem Publikum gelungen.

Alles Gute wünschte Matschiner dem Wirtsehepaar Heike und Paul Wolf, das demnächst vom Sylvan scheiden möchte. Man hoffe darauf, dass man auch künftig den Jahresschluss in der Hütte feiern könne.

AdUnit urban-intext3

Bei den Veranstaltungen habe man in der Regel statt Eintrittsgeldern Spenden gesammelt und sei dabei immer auf offene Herzen und Geldbeutel gestoßen, wenn man das Kinderhospiz erwähnt habe. Erstmals könne man in diesem Jahr einen Betrag von 2000 Euro überreichen, stellten die Wirtshaussänger nicht ohne Stolz fest.

AdUnit urban-intext4

Annette Rosskamp dankte im Namen von Sternenzelt. Seit Jahren könne man auf die Beiträge der "blauen Jungs" für besondere Initiativen wie die Familien- und Geschwistertreffen oder das Mütterfrühstück im Kinderhospiz in Marktheidenfeld zurückgreifen.

Sylvan-Wirt Paul Wolf dankte auch im Namen seiner Frau Elke und von Bedienung Christiane Endrich für die langjährige Treue der "Blauen Jungs". Man habe viele schöne Stunden nicht nur bei den Heimatabenden spontan miteinander verbracht.

Für die Zukunft zeichne sich eine Lösung mit einem neuen Pächter ab. Dem Jahresschluss mit den Wirtshausängern stehe man sehr positiv gegenüber, so dass die Tradition fortgesetzt werden könne. Entstandene Freundschaften werde man trotz des Abschieds weiterpflegen und so lud man die Gäste zu einer Brotzeit und zum Musizieren an diesem Abend ein.