Kirchenbezirk Adelsheim-Boxberg - Bläserworkshop in Neunstetten mit 30 Teilnehmern Musiker betraten ungewohntes Terrain

Lesedauer: 
Die Chemie stimmte innerhalb der Gruppe: Schon morgens wurde gemeinsam musiziert, ehe nachmittags neue Übungen und Stücke in Angriff genommen wurden. © Veranstalter

Neunstetten. Mit strahlenden Gesichtern endete der Bläserworkshop des Kirchenbezirkes Adelsheim-Boxberg, der wieder einer der Höhepunkte des Jahres für die knapp 30 Teilnehmer darstellte.

AdUnit urban-intext1

Schon morgens traf sich die Gruppe im Gasthaus „Zum Rad“ in Neunstetten zum gemeinsamen Musizieren. Geleitet wurde der Workshop nun bereits im dritten Jahr von Jochen Rothermel, Lehrer für Blechblasinstrumente an den Musikschulen Lauda und Marktbreit. Der Funke sprang gleich über und so hatten die Bläser bald schon keine Scheu mehr, auch eher ungewohnte Rhythmusübungen und kleine Tänzchen in Angriff zu nehmen. Mit viel Spaß und Spielfreude wurden dann die von den Chören gewünschten Stücke einstudiert. Nach der intensiven Probe war für die Teilnehmer am Ende für alle klar: Beim nächsten Workshop sind sie wieder dabei.

Im Anschluss stellte Obmann Gregor Diemer den Musikern nochmals die Idee einer Bezirksbläserschule vor. Mit der Gründung der Schule werde das Ziel verfolgt, den Bläsern der Posaunenchöre des Kirchenbezirkes eine qualifizierte Ausbildung zu moderaten Kosten zu ermöglichen.

Denn nur gut ausgebildete Bläser hätten langfristig Freude an der Musik und könnten somit den Verkündigungsgedanken der Posaunenchöre fortführen, so Diemer. Mit der Anmeldung in der Bläserschule werde professioneller Einzelunterricht an kooperierenden Musikschulen erteilt. Dieser werde vom Bezirk finanziell unterstützt.