Lions-Club Hohenlohe-Künzelsau - Osterkonzerte in Pflegeheimen oranisiert

Musik und Schokohasen für Senioren

Lesedauer: 
Giso Eben von Racknitz (links) und Dr. Clemens Dirscherl (rechts) haben im Namen des Lions Clubs Hohenlohe-Künzelsau drei Musiker für ein Freiluft-Konzert im Seniorenzentrum Dörzbach engagiert. © Jasmin Paul

Dörzbach. Präsident Giso Eben von Racknitz sowie der letztjährige Präsident und Kulturbeauftragter Dr. Clemens Dirscherl haben mit ihrem Lions Club Hohenlohe-Künzelsau eine ganz besondere Osterüberraschung ins Leben gerufen. Unter dem Slogan „Negativ getestet – positiv gestimmt“ wurden drei hoch begabte Musiker engagiert, die für die Senioren sowie Mitarbeiter am Mittwoch, 31. März, zunächst am Seniorenzentrum St. Bernhard Künzelsau und im Seniorenstift Ingelfingen je ein Konzert gaben.

AdUnit urban-intext1

Die Abschlussveranstaltung fand bei sonnigem Frühlingswetter am Seniorenzentrum Dörzbach statt. Dort warteten die Bewohner – wie Musikanten und Lions ebenfalls alle negativ auf Covid-19 getestet – bereits voller Vorfreude auf die willkommene Abwechslung vor der Senioreneinrichtung.

„Einer von uns hat das Wetter bestellt, der andere die tollen Musiker“, begrüßten die beiden Lions Club-Mitglieder die Anwesenden. „So lässt es sich trotz Corona-Beschränkungen doch ganz gut aushalten.“ Präsident Giso Eben von Racknitz erläuterte weiterhin die Idee hinter dem Osterkonzert: „Wir wissen, dass gerade sie als älteren Menschen in einer Senioreneinrichtung es seit mehr als einem Jahr nicht leicht haben. Zwar sind die Kontaktbeschränkungen in der Pandemie nötig, damit sie und ihre Lieben möglichst keinem Infektionsrisiko mit dem Corona-Virus ausgesetzt sind, und die Mitarbeitenden in den Heimen tun sichtlich alles Menschenmögliche, um ihnen als Bewohnern Halt zu geben und bestmöglich aufzufangen. Aber gerade um die Feiertage herum braucht der Mensch etwas für Herz und Seele. Das möchten wir heute in Form dieses kleinen Konzertes schenken.“

Weiterhin betonte Dr. Clemens Dirscherl, dass auch eine zweite große Gruppe von Menschen unter der Pandemie sehr leide: die Künstler und Kunstschaffenden. „Gerade die Musik lebt davon, dass sie auch gehört wird. Nicht im stillen Kämmerlein, sondern auf der Bühne. Und so haben wir drei sehr talentierte Musiker engagiert, um sie ein wenig zu unterstützen und dem Publikum zudem etwas Zerstreuung zu bieten.“

AdUnit urban-intext2

Voller Leidenschaft führte der Kulturbeauftragte Dr. Clemens Dirscherl im Anschluss durch das abwechslungsreiche Programm, welches neben einer „Romanze für Alphorn und Harfe“ und zeitgenössischen „Hornpfiffen für Querflöte, Harfe und Tuba“ auch den „Prélude et Danse“ (Deutsch: Präludium und Tanz) von Pascal Proust umfasste. Hier klatschten und wippten alle im Takt mit und sogar eine Zugabe wurde gefordert. So dass es sich Pei-San Hsieh (Querflöte), Tatjana von Sybel (Harfe) und Mihai Luigi Corodan (Tuba) nicht nehmen ließen, den Senioren in Dörzbach mit letztgenanntem Stück ein zweites Mal eine Freude zu machen.

Dieser Freude verlieh auch Meta Götz, Einrichtungsleitung des Seniorenzentrums Dörzbach, abschließend Ausdruck: „Das war wirklich ein ganz besonderes Konzert – mit ganz viel Leidenschaft für die Musik und Hingabe für unsere Senioren gespielt. Lieben Dank an die Künstler sowie die Lions für diese gelungene Überraschung.“

AdUnit urban-intext3

Und die machte der Lions Club schließlich noch mit einer Schokoladenhasen-Übergabe für alle Menschen im Seniorenzentrum Dörzbach perfekt.

AdUnit urban-intext4