Bürgermeisterwahl in Krautheim - Herausforderer Frank Fraulob erzielte mit 24,7 Prozent ein achtbares Ergebnis / Wahlbeteiligung lag bei 54,4 Prozent Klares Votum für Amtsinhaber Köhler

Von 
Daniela Käflein
Lesedauer: 
Bei der Bürgermeisterwahl in Krautheim setzte sich Amtsinhaber Andreas Köhler (Zweiter von links) mit 71,7 Prozent der Stimmen gegen seinen Herausforderer Frank Fraulob (Zweiter von rechts) durch, der auf 24,7 Prozent der Stimmen kam. Das Bild zeigt die beiden zusammen bei der Bekanntgabe des Wahlergebnisses. © Daniela Käflein

Amtsinhaber Andreas Köhler wurde bei der Bürgermeisterwahl in Krautheim mit 71,7 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Mit großer Bestätigung startet er jetzt in seine dritte Amtszeit.

AdUnit urban-intext1

Krautheim. Rekordverdächtig schnell waren die Krautheimer am Sonntag bereits gegen 18.30 Uhr mit dem Auszählen fertig. Trotzdem verstand es der Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses, Thomas Dubowy, ausgezeichnet, es ganz spannend zu machen und das Verkünden des Ergebnisses noch eine Weile hinauszuziehen.

Ergebnisse bekanntgegeben

Doch schließlich gab er das genaue Ergebnis bekannt: Auf Andreas Köhler entfielen 71,7 Prozent aller Stimmen, auf Frank Fraulob 24,7 Prozent und auf Ralf Schmitt 1,5 Prozent aller Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,4 Prozent. Wahlberechtigt waren 3766 Krautheimer.

Nachdem die Wahllokale um 18 Uhr geschlossen hatten, kamen die ersten Krautheimer ins Eugen-Seitz-Bürgerhaus, um die Ergebnisse zu erfahren.

AdUnit urban-intext2

Die Wahlbeteiligung ist mit 54,4 Prozent nicht üppig. Aber über zehn Prozent besser als 2009, wo Andreas Köhler konkurrenzlos antrat, und die Wahlbeteiligung lediglich bei 43,4 Prozent lag. Nicht zuletzt ein Verdienst seines Herausforderers Frank Fraulob, dem es ein Anliegen war, dass es in Krautheim eine "echte" Wahl gibt. Während der dritte Kandidat Ralf Schmitt gar nicht erst vorhatte, Bürgermeister zu werden und auch bei der Kandidatenvorstellung nicht erschienen war, erzielte er damit immer noch 1,45 Prozent.

Köhler zeigte sich erfreut und überwältigt nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses. "Es zeigt mir, dass sich die letzten 16 Jahre gelohnt haben und ist mir ein Auftrag, diese Arbeit erfolgreich fortzusetzen", erklärte er und danke allen, die ihn unterstützt haben. "An erster Stelle meiner Frau", so Andreas Köhler nach der Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses durch Thomas Dubowy. "Ihre Wahl gibt mir den nötigen Antrieb, um mich für Krautheim ins Zeug zu legen", wandte er sich anschließend an die Bürger.

Kein enttäuschter Rückzug

AdUnit urban-intext3

Sein Herausforderer Frank Fraulob, der sich ein besseres Ergebnis erhofft hatte, gab zu: "Es war eine große Erfahrung für mich. Ich möchte die Zeit der Bürgermeister-Kandidatur nicht missen, obwohl sie sehr anstrengend war. Es hat mich auf jeden Fall weiter gebracht", erklärte er.

AdUnit urban-intext4

Gegenüber den Fränkischen Nachrichten verdeutlichte der Herausforderer, dass er keinesfalls vorhabe, sich enttäuscht zurückzuziehen, sondern sich ganz im Gegenteil noch mehr als bisher einbringen wolle. Auch der neue und alte Bürgermeister, Andreas Köhler, erklärte, dass es gut gewesen sei, einen Gegenkandidaten für die Bürgermeisterwahl zu haben. "Man reflektiert über die eigenen Fehler. Und das ist gut so", meinte er und gestand, dass die Anspannung dann natürlich um einiges höher sei. Köhler lud die Krautheimer Bürger zu einem Umtrunk im Eugen-Seitz-Bürgerhaus ein und die Stadtkapelle Krautheim spielte unter der Leitung von Thomas Klärle zur Unterhaltung auf.

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Buchen