Kommunalwahl in Königheim - Zahl der Gemeinderäte um einen auf 17 gesunken Nur eine Frau im Gremium

Von 
Susanne Marinelli
Lesedauer: 

Königheim. Der Gemeinderat der Gesamtgemeinde Königheim hat ab der neuen Legislaturperiode nur noch 17 statt bislang 18 Mitglieder. Die Reduzierung erfolgt auf Kosten der Bürgerliste (BL). Mangels Ausgleichsmandat entsendet diese nur noch elf statt bislang zwölf Vertreter ins Gremium. Für die CDU bleibt es bei sechs Sitzen.

AdUnit urban-intext1

Als Gewinner bei dieser Kommunalwahl können sich auf jeden Fall die Einwohner der Weinbaugemeinde fühlen. Dann nachdem bei den vergangenen beiden Abstimmungen die Wahlbeteiligung jeweils gesunken war und vor fünf Jahren bei lediglich 62,9 Prozent lag, ging dieser Wert nun deutlich nach oben: 75,72 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Bürgerrecht Gebrauch.

Beim Blick auf die vergebenen, gültigen Stimmen zeigt sich, dass die Bürgerliste ihren Vorsprung im Vergleich zum Ergebnis von 2014 leicht ausbauen konnte: Ihre Kandidaten kamen insgesamt auf 67,13 Prozent (2014: 66 Prozent).

Die CDU, die weder in Brehmen noch in Pülfringen mit Kandidaten vertreten war, musste dementsprechend Federn lassen. Sie schaffte es nur noch auf 32,87 Prozent (2014: 33,19 Prozent). Auf dem Konto der Bürgerliste machte sich bemerkbar, dass Thomas Berthold nicht mehr kandidierte. Vor fünf Jahren hatte er noch 1875 Stimmen zum BL-Ergebnis beigetragen.

AdUnit urban-intext2

Umkehren konnte die CDU das Kandidaten-Verhältnis für Königheim-Ort. Bislang wirkten für die Fraktion aus diesem Wahlbezirk vier Räte. Künftig sind es fünf. Die Bürgerliste büßte hier ihre Mehrheit“ ein. Statt fünf sitzen nun nur noch vier Mandatsträger im Gemeinderat.

Den „Titel“ des Stimmenkönigs verteidigt hat der Gissigheimer Florian Gnadt (2566 Stimmen). „Auf den Plätzen“ folgen seine ebenfalls als Gemeinderäte bewährten BL-Kollegen Hans-Peter Scheifele (1996) und Udo Müller (1949).

AdUnit urban-intext3

Stolz kann „Erstbewerber“ Christian Rapp sein: Der Pülfringer belegt mit 1863 Stimmen „Platz vier“. Das beste Ergebnis für die CDU verbuchte Bernhard Honikel mit 1765 Stimmen.

AdUnit urban-intext4

Wie Christian Rapp neu ins Gremium einziehen werden für die Bürgerliste Michael Jira und Alexander Hofacker (beide Brehmen) sowie Gerald Daumberger aus Pülfringen. Für die CDU sitzen erstmals Dirk Häfner, Heiko Schweizer (beide Königheim-Ort) und Steffen Rapp (Gissigheim) im Gremium.

Dieses wird weiterhin von Männern dominiert. Für die Bürgerliste haben zwar vier Frauen und für die CDU eine Bewerberin kandidiert. Ins Gremium geschafft hat es allerdings nur Melanie Berberich (BL; 1249 Stimmen) aus Gissigheim. Sie saß ebenso wie die nicht mehr kandidierende Marion Achstetter (CDU, Königheim-Ort) bereits in der zu Ende gehenden Wahlperiode im Gemeinderat.

Ein schwacher Trost für alle, die auf mehr „Frauen-Power“ gehofft haben, dürfte sein, dass bei beiden Listen jeweils Frauen erste Nachrücker sind: Für die CDU Christina Greß (Königheim; 721 Stimmen) sowie für die Bürgerliste Regina Zollmann (Königheim; 813) und die Jüngste aller angetretenen Bewerber, Anna Adebahr (Gissigheim; 972).