AdUnit Billboard
Vereine - „Oktoberfest nochmal anders”

Musikverein Gissigheim feierte sein 18. Oktoberfest hoch über dem Dorf

Lesedauer: 
Endlich wieder gemeinsam Oktoberfest feiern: Mit einem Platzkonzert hoch über dem Dorf entsprach man den Corona-Regeln. © Verein

Gissigheim. Sein 18. Oktoberfest feierte der Musikverein Gissigheim mit zünftiger Blasmusik hoch über dem Dorf.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Oktoberfest nochmals anders“, so lautete das Motto des Festes, das mit einem Platzkonzert begann. Da die momentane Pandemie-Situation das traditionelle Oktoberfest im Dorfgemeinschaftshaus nicht seriös planbar machte, wurde in diesem Jahr wieder ein alternatives Format gewählt.

Mehr zum Thema

Die wichtigsten News des Tages

FN Mittags Newsletter - Jetzt anmelden!

Mehr erfahren

Im vergangenen Jahr hatte man an drei markanten Stellen im Dorf je ein Platzkonzert veranstaltet. Beim Oktoberfest in diesem Jahr konnte der Musikverein oberhalb des Lückenbergs auf der Plattform des alten Hochbehälters den zahlreichen Besuchern ein tolles musikalisches Erlebnis bieten.

Nachdem Vorsitzender Martin Withopf eine kurze Ansprache gehalten hatte, durfte der Fassbieranstich durch Christian Dörr natürlich nicht fehlen. Ferner gab es ansprechende kostenlose Schmankerl zur Stärkung der Freundes des Gissigheimer Oktoberfestes.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Musiker in überwiegend feschem Oktoberfest-Outfit hielten die Besucher dabei mit gerne gehörten zünftigen Märschen, Polkas und Walzern bei guter Stimmung. Hierzu gehörten beispielsweise „Auf zum Start“, „Deutschmeister Regimentsmarsch“ oder „Gablonzer Perlen“. Das ansprechende, klangschöne Repertoire unter der musikalischen Leitung von Julius Geiger kam bei den Festbesuchern gut an. Zum Abschluss des offiziellen Teils des Oktoberfestes spielte die Kapelle das bekannte Badnerlied mit reger Beteiligung vieler sangeslustiger Festbesucher.

Mit reichlichem Applaus der Gäste, die teils in Dirndl und Lederhose mitfeierten, endete schließlich das gelungene Platzkonzert. Viele gaben als ein „Dankeschön“ einen Obolus in Form einer kleinen Spende in die Vereinskasse. Das von herbstlichen Farben umrahmte Dorf hatte zu den Klängen der Blasmusik eine einzigartige Kulisse gebildet, dazu hatte auch der strahlende Sonnenschein seinen Beitrag geleistet. Einige Besucher verweilten schließlich bis in den Sonnenuntergang hinein an einigen wärmenden Feuerschalen, die der Verein aufgestellt hatte. Wegen der noch nicht überstandenen Corona-Epidemie hatte man sich streng an die 3-G-Regeln gehalten und die entsprechenden Auflagen umgesetzt.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1