Ein Zeichen gesetzt

Susanne Marinelli zur * Abstimmung über Bau ***** neuer Windkraftanlagen

Von 
Susanne Marinelli
Lesedauer: 

Ein großer Wunsch vieler Bürger ist am Montagabend in Erfüllung gegangen: Die Königheimer Gemeinderäte verweigerten ihr Einvernehmen zum Antrag auf immissionsschutzrechtliche Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb von drei neuen Windkraftanalgen in Pülfringen.

AdUnit urban-intext1

Ob dieser Beschluss wirklich dazu führen wird, dass die drei Windräder nicht gebaut werden, steht in den Sternen. Denn wie heißt es so schön: Ober sticht Unter.

In dem Fall können die Verantwortlichen des Landratsamts des Main-Tauber-Kreises das von der Kommune nicht erteilte Einvernehmen ersetzen, wenn keine rechtlichen Gründe gegen das Projekt sprechen.

Das wurde in der Sitzung auch deutlich betont. Doch der von der Kommune eingebrachte Kompromissvorschlag, nur gegen das wegen seiner Lage umstrittene südliche Windrad zu stimmen und die beiden anderen zu akzeptieren, genügte vielen Zuhörern – und Gemeinderäten – nicht. „Es reicht jetzt“, brachten sie ihre Ablehnung der geplanten Neubauten, nicht aber der Windkraft an sich, deutlich zum Ausdruck.

AdUnit urban-intext2

Sie forderten ein klares Zeichen, dass es so in Sachen Windkraftanlagen nicht weitergehen kann. Das haben die Gemeinderäte am Montag zwar gesetzt. Doch klar ist, dass damit in dieser Sache bestimmt noch nicht das letzte Wort gesprochen worden ist.