Aschermittwoch - FG „Kalrobia“ Igersheim beendet Kampagne Voller Briefkasten am Rathaus?

Von 
fgk/hs
Lesedauer: 

Igersheim. Die Fastnachtskampagne ist zu Ende, das Finale nicht besser! Kontaktlos sollte sie stattfinden, die Rückgabe des Rathausschlüssels zum Ende der Kampagne. So wollte es der Igersheimer Bürgermeister Frank Menikheim und auch Kulturchefin Ingrid Kaufmann-Kreußer hielt das für die beste Lösung. Und Kalroben-Zeremonienmeister Carsten Wirth grinste siegessicher: „Eine meiner leichtesten Übungen.“ Doch dann kam alles anders. Er konnte ihn drehen und wenden, wie er auch nur wollte, der Schlüssel passte nicht in den Rathausbriefkasten.

AdUnit urban-intext1

Extra schaute der Zero noch einmal ganz genau nach. War der Briefkasten etwa proppenvoll? Schließlich hatten in den letzten Wochen die Kalroben die Macht im Rathaus und ob da die Poststelle besetzt war? Wer weiß! Der Briefkasten war leer. Enttäuscht und unverrichteter Dinge zog der Zeremonienmeister von dannen und wurde seither nicht mehr gesehen.

Zeremonienmeister Carsten Wirth in Aktion. © Kalrobia Igersheim

Was aber ist mit dem Bürgermeister? Bleibt sein Schreibtisch leer? Zeugen wollen ihn bereits in einem „All inclusive Ferienressort“ in Dörtel gesehen haben; mit einem großen Transparent „Solang’ mein Rathaus ist verschlossen, bleib ich im Urlaub unverdrossen“.

Unterzeichnet mit „Kalrobia Helau!“ endet die Pressemitteilung der Fastnachtsgesellschaft „Kalrobia“ Igersheim. fgk/hs