AdUnit Billboard
Igersheim - Die Gemeinde hat sich beim kreisweiten „Stadtradeln“ voll in die Pedale gelegt / Nachmeldungen noch bis 6. Oktober möglich

Über 66 000 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt

Lesedauer: 
Das Stadtradeln-Orga-Team und Bürgermeister Frank Menikheim (rechts) auf der Reisfelder Höhe in Igersheim. © Ikas

Igersheim. Das kreisweite Projekt „Stadtradeln“ ist Ende September zu Ende gegangen. Laura-Sophie Giugno, die Stadtradeln-Koordinatorin in Igersheim, blickt zurück: Am 9. September 2021 der erstmalig im Main-Tauber-Kreis durchgeführte Stadtradeln-Wettbewerb, an welchem im Landkreis auch die Kommunen Igersheim, Wertheim, Weikersheim sowie Niederstetten an den Start gingen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Es hieß für den Klimaschutz sowie für die Verbesserung der Radinfrastruktur auf das Auto zu verzichten und alternativ zum Fahrrad zu greifen, um so viele Tonnen CO2 einzusparen wie nur möglich.

Das Stadtradeln in Igersheim entwickelte sich zu einem überwältigen Erfolg, der zeigt, dass der Stadtradeln-Wettbewerb tatsächlich bei den Menschen ankommt. Gesellschaftsrelevante Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz wurden in den Mittelpunkt gestellt und sorgten für Gesprächsstoff. Stadtradeln-Star Frank Menikheim hat mit finalen 1054,5 km geradelten Kilometern seine Rolle überragend erfüllt, ohne dass er seine Aufgabe als Bürgermeister vernachlässigte. Bedauerlicherweise musste er nach drei Wochen Auto-Verzicht am 29. September und somit dem letzten Tag des Wettbewerbs seinen Star-Status aufgrund eines unaufschiebbaren Termins im Schwarzwald und am Folgetag in Mannheim aufgeben. Dass er aber 20 Tage lang als Bürgermeister einer Landgemeinde alle Termine konsequent mit Fahrrad, zu Fuß oder per ÖPNV wahrgenommen hat, dürfte Maßstäbe setzen.

Abschlussveranstaltung

Frank Menikheim stellt fest: „Dort, wo es möglich ist, sollte man Fahrrad und Nahverkehr nutzen, insbesondere auf kurzen Strecken. Würden dies viele Verkehrsteilnehmende tun, wäre schon sehr viel gewonnen und sehr viel CO2 eingespart. Außerdem erhöht das regelmäßige Radfahren deutlich die Fitness. Die Gemeinde lädt alle Stadtradeln-Teilnehmer am 20. Oktober um 18 Uhr zu einer Abschlussveranstaltung auf den Möhlerplatz ein, um ein Resümee zu ziehen und die Radelnden mit den meisten zurückgelegten Kilometern zu ehren. Mit einem Zwischenstand von 66 155 geradelten Kilometern für Igersheim (Stand 29. September), zeigt sich die Gemeinde mit ihren 5504 Einwohnern als sportlich-engagierte Gemeinschaft im Main-Tauber-Kreis. Die Zahlen am Projektende sind allerdings nicht final. Bis zum 6. Oktober können noch die innerhalb des Wettbewerbs-Zeitraums (9. bis 29. September) geradelten Kilometer nachgetragen und an die Stadtradeln-Koordinatorinnen im Rathaus gemeldet werden. Erst dann wird feststehen, welche Kommune die meisten Radler und geradelten Kilometer aufzeigen kann und welches Kommunalparlament und welche Teams am stärksten waren. Alle Teilnehmenden haben im Übrigen die Möglichkeit, bis zum 6. Oktober an igersheim@stadtradeln.de zurückzumelden, welche Erfahrungen und Erlebnisse sie im Projekt hatten, denn eine Wiederholung in Folgejahren ist wahrscheinlich und bis dahin geht das Alltagsradeln natürlich weiter. Der Stadtradeln-Wettbewerb wird in Igersheim als gute Gelegenheit wahrgenommen, die Gemeindeentwicklung auch aus der Perspektive von Radelnden mitzugestalten. Es sind also Anregungen und Mängelmeldungen von Radfahrenden ans Rathaus (info@igersheim.de) erwünscht. Gespannt warten nun die Igersheimer auf den Endstand des Stadtradeln-Projekts im Main-Tauber-Kreis und ganz besonders in der eigenen Gemeinde.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1