Einstimmiges Votum - Kommunalparlament verabschiedete ohne Gegenstimme ein Leitbild für die Taubertal-Kommune Orientierung und Identifikationsmöglichkeit für alle Einwohner

Von 
Klaus T. Mende
Lesedauer: 

Igersheim. Ein Leitbild schaffe Orientierung für alle Bürger, für Politik sowie Verwaltung. Es formuliere kurz und prägnant den Auftrag, die strategischen Ziele und die wesentlichen Orientierungen für Art und Weise ihrer Umsetzung. Damit gebe es allen Akteuren eine einheitliche Orientierung und Identifikation mit der Gemeinde und sei ein wesentliches Element einer „Corporate Identity“ – mit diesen Worten definierte Frank Menikheim in der Sitzung des Gemeinderats den Begriff Leitbild.

AdUnit urban-intext1

Innerhalb der Kommune sei es in den vergangenen Jahren gelungen, in „ganzheitlichen Gemeindeentwicklungsprozessen große Anstrengungen zu einer optimalen Weiterentwicklung der Kommune zu unternehmen“, meinte der Schultes in seinem Sachvortrag. In jedem dieser strategischen Prozesse seien eigene Handlungsfelder mit Zielen und Maßnahmen definiert worden. In Igersheim „haben wir damit bereits starke Grundlagen für ein Leitbild erarbeitet“.

Die Bandbreite der mit Bevölkerung und Expertenhilfe erarbeiteten Ziele sei so umfassend, dass es Sinn mache, „an dieser Stelle eine Zäsur zu setzen und die Essenz und den ’Geist’ der jeweils vom Gemeinderat beschlossenen Strategiepapiere in einem gemeinsamen Leitbild festzuhalten“, führte der Rathauschef weiter aus. Die mit starker Bürgerbeteiligung erarbeiteten, noch sehr aktuellen Erkenntnisse könnten so in einem Leitbild „für unsere Gemeinde gebündelt und damit zur Handlungsmaxime für alle werden“.

Für das künftige Leitbild, das für die Einwohner die Möglichkeiten bietet, sich noch mehr mit dem Tun in ihrer Kommune zu identifizieren, wurde innerhalb der Steuerungsgruppe eine Wertediskussion geführt. Sie findet Ausdruck in drei Wertepaaren, die dem Leitbild vorangestellt werden und an denen sich künftige Entscheidungen in ganz besonderem Maße ausrichten sollen. Diese übergeordneten Wertepaare seien, so stellte sie Frank Menikheim vor: Verantwortung und Nachhaltigkeit, Toleranz und Respekt sowie Offenheit und Wandel.

AdUnit urban-intext2

Ratsmitglied Georg Schumann sprach für das Gremium und meinte: „Wir wollen uns an den Werten orientieren.“ Allerdings sei in der Vergangenheit bereits viel umgesetzt worden, wobei er das gute Miteinander bei den vielen Diskussionen explizit hervorhob. Jetzt gelte es, den zweiten Schritt zu tätigen, die Bürger mitzunehmen, sie nach Veröffentlichung des Leitbilds aktiv mit einzubinden, damit sie Sinn und Zweck desselben auf kurze und prägnante Art und Weise verstehen, aufnehmen und umsetzen.

Alle seien aufgerufen, so der einhellige Tenor im Plenum, den Geist auszuleben und mit dabei zu sein, um somit den Weg zu ebnen, damit sich die Bürger noch mehr mit ihrer Gemeinde identifizierten.

AdUnit urban-intext3

Das Gremium votierte für den Entwurf des Leitbilds und beauftragte die Verwaltung, die Kreation des Leitbilds fertigstellen zu lassen. Für die Weiterentwicklung wird Schultes Frank Menikheim beauftragt, eine Steuerungsgruppe einzurichten, die jährlich einen kurzen Sachbericht im Gemeinderat abgibt und eventuell Impulse zur Weiterentwicklung des Leitbilds gibt. Und weiterhin wird die Verwaltung beauftragt, eventuelle Fördermöglichkeiten für die Erstellung eines Corporate Designs und einer Corporate Identity auf Grundlage des Leitbilds zu nutzen.

Redaktion Mitglied der Main-Tauber-Kreis-Redaktion mit Schwerpunkt Igersheim und Assamstadt