AdUnit Billboard
Landwirtschaft und Jagd

Kitzretter-Bilanz: „Ein voller Erfolg“

In den sieben beteiligten Revieren wurde kein Kitz vermäht

Von 
HP
Lesedauer: 

Igersheim. Es ist jährlich ein wiederkehrendes Problem. Immer, wenn die erste Heumahd ansteht, hat die Natur ein Hintertürchen geöffnet, etwa die kurz zuvor geborenen Rehkitze. Die werden von der Geiß nämlich im hochstehenden Gras der Wiesen abgelegt. Dort sind sie sicher vor Räubern aller Art. Doch mit dem Einzug moderner Landtechnik begann das Problem, dass sie „vermäht“ werden – viele Kitze sterben jedes Jahr, weil die Maschinen schneller sind als der Mensch.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bei nahen der Gefahr „drücken“ sich die Kitrze nämlich nur noch tiefer ins Gras, flüchten jedoch tun sie nicht. Solange der Mensch mit der Sense gemäht hat, sah er die Lagestätten. Später behalfen sich die Jäger – und tun es heute noch – mit dem Absuchen der zur Mahd anstehenden Wiese.

Der Igersheimer Hegeringleiter Denis Dallmann ist voll des Lobes über den Einsatz der Kitzretter. © Kuhnhäuser

Doch das ist zeitaufwändig und bindet „Manpower“. Moderne Technik hingegen schützt die Kitze und entlastet somit Jäger und Landwirte. Der Hegering Igersheim hatte sich deshalb zum Ankauf von modernen „Kitzrettern“ entschieden.

Leicht gemacht wurde diese Entscheidung, da auch die Gemeinde Igersheim ihren Anteil leistete – Bürgermeister Frank Menikheim sagte spontan 1400 Euro zu (wir berichteten). Somit konnten 28 Geräte angeschafft werden. Die erzeugen – aufgestellt in den Wiesen – unterschiedliche und sich verändernde Töne und Lichtsignale; ein Gewöhnungseffekt tritt also nicht ein. Zudem reicht es notfalls auch, sie spätestens am Abend vor dem Mähtermin in den Wiesen aufzustellen.

Je nach Größe des Wiesenstückes werden bis zu drei Geräte gebraucht. Der Auf- und Abbau nimmt nur wenig Zeit in Anspruch, die Geräte können somit vielfach eingesetzt werden. Und da Revierpächter und Landwirte gut „vernetzt“ sind, erfahren die Jäger frühzeitig, wo gemäht werden soll. Nun ist der Sommer fast vorbei, die Kitze sind längst gut zu Fuß und brauchen den Schutz hoher Wiesen nicht mehr – die Geiß führt sie durch Wald und Flur. Da liegt es nahe, einmal nach der Bilanz des Einsatzes dieser technischen Geräte zu fragen. Der Igersheimer Hegeringleiter Denis Dallmann ist voll des Lobes: „Der Einsatz der Kitzretter war ein voller Erfolg“, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. In den beteiligten sieben Revieren – nur eines machte nicht mit – „haben wir nicht ein einziges vermähtes Kitz registrieren müssen“, betont der passionierte Jäger und Heger. Somit habe sich die Investition „gleich mehrfach gelohnt: Für die Natur insgesamt, für die Jäger und natürlich für die Landwirte, denen es ja auch keinen Spaß macht, ein Kitz zu vermähen“, erklärt Dallmann.

Dem erneuten Einsatz der Kitzretter-Geräte im nächsten Jahr steht somit nichts im Wege. Ausdrücklich dankt der Hegeringleiter dabei nochmals Bürgermeister Frank Menikheim und dem Gemeinderat und für die Unterstützung. „Ohne diesen Zuschuss hätten wir nicht so viele Kitzretter anschaffen können“, sagt Dallmann. HP

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1