25 Jahre „50 Plus“ - Knapp 20 rüstige Senioren treffen sich wöchentlich / Sportliche Aktivitäten bilden eine gute Basis, um anschließend gemütliche Stunden zu verbringen Brüder Teufel sind echte Drahtesel-Dauerbrenner

Von 
Klaus T. Mende
Lesedauer: 
Veteranen, Methusaleme, Dauerbrenner: Bis ins hohe Alter sind die Brüder Teufel sportlich aktiv – am liebsten auf dem Drahesel. © 50 Plus

Seit 25 Jahren gibt’s „50 Plus“: Rund 20 rüstige Herren treffen sich wöchentlich zum Radeln oder Wandern. Zwei aus der Gruppe ragen heraus: Die Teufel-Brüder sind aktiv bis ins hohe Alter.

AdUnit urban-intext1

Igersheim. Sie sind die Veteranen von „50 Plus“ – Sebastian Teufel ist 94, sein Bruder Martin 89. Beide verbindet die große Passion des Radfahrens in der Gruppe – und das bereits seit einem Vierteljahrhundert. „Wir sind die einzig verbliebenen Gründungsmitglieder“, blickt der Ältere der Brüder im Gespräch mit den Fränkischen Nachrichten auf die Anfänge 1994 zurück. „Die anderen acht sind bereits gestorben.“ Bis in die Gegenwart seien die beiden letzten „Männer der ersten Stunde“ regelmäßig immer mittwochs mit von der Partie, wenn sich einige rüstige Rentner treffen.

Schnell Fuß gefasst

„50 Plus“ habe in Igersheim recht schnell Fuß gefasst, teilt Sebastian Teufel mit, der die sportlich aktive Seniorencrew in den ersten sechs Jahren geleitet hatte, ehe ihm für ein weiteres halbes Dutzend Jahre Werner Schwarz folgte. Seit gut 13 Jahren organisiert in der Zwischenzeit Gerhard Stegers die wöchentlichen Zusammenkünfte, zu denen regelmäßige Ausfahrten, einige nehmen das E-Bike, in die nähere Umgebung zählen.

Die Brüder Teufel sind nicht nur die Methusaleme der Gruppe, sondern auch echte Dauerbrenner. Denn seit 25 Jahren lassen sie nahezu keinen Termin aus. Wie viel Kilometer sie mit ihren Mitstreitern in all den Jahren erradelt oder bisweilen auch mal erwandert haben, lasse sich nicht mehr so genau eruieren. Doch es gehe sicher in die Tausende. „Stellenweise waren es auch mal 40 bis 50 Kilometer mit dem Rad“, so Sebastian Teufel. „Und am Ende war immer ein Lokal unser Ziel.“ Denn Geselligkeit habe stets einen hohen Stellenwert, schmunzelt er.

Nicht abbringen lassen

AdUnit urban-intext2

Er habe sich auch nicht davon abbringen lassen, seiner Leidenschaft zu frönen, als er 1997 vorübergehend durch einen schweren Sturz („mir ist eine Katze ins Rad gelaufen“) außer Gefecht gesetzt war. Denn die Aktivitäten hielten ihn, ebenso wie seinen Bruder, geistig und körperlich rege. Selbstredend, dass er mit fast 95 Lenzen auch noch selbst am Steuer des eigenen Pkw sitzt.

Was „50 Plus“ angehe, würde allen sicher etwas fehlen, wenn es dieses Angebot in Igersheim nicht mehr gäbe. Inzwischen sei der „sportliche Männertreff“ auf nahezu 20 „Herren im reiferen Alter“ angewachsen. Mit „Nachwuchsproblemen“ habe man also keinesfalls zu kämpfen. Denn das Durchschnittsalter dürfte bei gerade mal 77 Lenzen liegen, lässt Gruppenleiter Gerhard Stegers unsere Zeitung wissen. Und längst habe man auch „Zugänge“ aus Bad Mergentheim, Apfelbach und Assamstadt fest integriert.

Positive Entwicklung

AdUnit urban-intext3

Bei der „Geburtsstunde“ 1994 in Markelsheim sei freilich kaum absehbar gewesen, dass sich „50 Plus“ derart positiv entwickle und fest innerhalb der Kommune verankere, wie Gerhard Stegers meint. Denn in all den Jahren habe es mehrtägige Ausflüge gegeben, des Weiteren habe man sich etwa regelmäßig zusammen Weihnachten gefeiert oder sich zu Grillnachmittagen oder Besichtigungen getroffen – neben den wöchentlichen geselligen Zusammenkünften, versteht sich.

AdUnit urban-intext4

Und natürlich wollte man auch in der Öffentlichkeit positiv „auffallen“ und schaffte sich mehrfach einheitliche Shirts an. Wem also seit 2012 immer mittwochs eine radelnde Gruppe radelnder rüstiger Rentner im roten Langarmtrikot ins Auge sticht, der sieht sich mit „50 Plus“ konfrontiert.

Für die Zukunft wünschen sich die Mitglieder, dass sich weitere fitte Senioren melden, die Lust haben, in der Gruppe „50 Plus“ zu betätigen, um auch in den kommenden Jahren so richtig durchstarten zu können. Sebastian und Martin Teufel hätten sicher nichts dagegen, wenn sie dies als Veteranen noch eine ganze Weile an vorderster Front tun könnten.

Redaktion Mitglied der Main-Tauber-Kreis-Redaktion mit Schwerpunkt Igersheim und Assamstadt