Katholischer Kindergarten Waldstetten - Elternabend mit Wahlen Wertekanon erarbeitet

Lesedauer:

Waldstetten. Der Katholische Kindergarten Waldstetten steht seit mehr als 100 Jahren für eine verantwortungsvolle Erziehung, geprägt durch eine traditionsbewusste Ortsgemeinschaft, die mit allen Vereinen und Organisationen hinter ihrem Kindergarten steht. Die Elternversammlung für das Kindergartenjahr 2017/18 am vergangenen Mittwoch spiegelte dies deutlich wider.

AdUnit urban-intext1

Ulrike Borho von der Sonderpädagogischen Beratungsstelle an der Nardini-Schule Walldürn stellte zunächst ihr umfangreiches Aufgabengebiet vor, wobei im Mittelpunkt der Frühförderung immer das Kind und seine Familie stehe. Ihre Arbeit finde in Kindergarten, Elternhaus oder Beratungsstelle stets in vertraulicher Zusammenarbeit mit den Erzieherinnen in den Kindergärten statt.

Grundgedanken erläutert

Nach den Erläuterungen der Grundgedanken des Begründers von Kindergärten, Friedrich Fröbel, erörterte Ulrike Borho mit den Eltern vielfältige soziale und emotionale Gründe für den Besuch von Kindergärten, wozu die Eltern dutzendweise Argumente auflisteten. Schließlich erarbeiteten die Eltern einen übersichtlichen Wertekanon mit grundlegenden Strukturen, Regeln und Wertschätzungen. Schriftführerin Elke Sauer ließ in ihrem Bericht das Kindergartenjahr 2016/17 Revue passieren und erinnerte an die Teilnahme an zahlreichen örtlichen Festen und Aktionen sowie die Ausrichtung vieler interner Veranstaltungen.

Die Vorstandswahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzende Sabrina Berberich, stellvertretende Vorsitzende Nadja Löffler, Beisitzerin Regina Farrenkopf und Schriftführerin Elke Sauer. Die bisherige Vorsitzende Claudia Schmitt-Böhrer informierte, dass die Kosten der Renovierung des Waldspielplatzes komplett vom Förderverein "Kindergarten Waldstetten" übernommen wurden.

AdUnit urban-intext2

Der nächste Basar findet am Samstag, 21. Oktober, von 13 bis 15 Uhr in der Turnhalle statt, die Buchausstellung Ende Oktober. Der St. Martinsumzug am 8. November beginnt um 17.30 Uhr mit dem Gottesdienst, danach Umzug mit der Musikkapelle. Wie jedes Jahr wird die Differenzierungsprobe mit den Schulanfängern durchgeführt. Dabei sollen die Kinder verschiedene Aufgaben im Sprach- und Zahlenbereich bewältigen. "Durch die Auswertung ergeben sich angemessene Schwerpunkte mit den Schulanfängern", so Schmitt-Böhrer. (ck)