AdUnit Billboard
DLRG-Ortsgruppe Höpfingen - Rück- und Ausblick sowie Ehrungen standen bei der Jahreshauptversammlung auf der Tagesordnung

„Weiterhin riesige Nachfrage nach Schwimmstunden“

Von 
Adrian Brosch
Lesedauer: 

Höpfingen. Zahlreiche Berichte und Ehrungen umfasste die Jahreshauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe Höpfingen, die im Gasthaus „Zum Ochsen“ stattfand.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nach Begrüßung und Totengedenken trug Regina Gedemer den Gruppenleiter-Bericht vor. „Nachdem im März 2020 das Familienbad Corona bedingt geschlossen wurde, fand unser lebendiges Vereinsleben im Familienbad nicht mehr statt“, bilanzierte sie.

Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder standen bei der Jahreshauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe Höpfingen auf der Tagesordnung. © Adrian Brosch

Umso erfreulicher war die Wiedereröffnung des Bades im September 2021: Um corona-verordnungs-konforme Schwimmstunden anzubieten, waren jedoch ein enormer zeitlicher Aufwand sowie die Bereitschaft der Schwimmtrainer zur Umsetzung gefragt.

Auch 2022 setzte man sich für den Erhalt des Bades ein, übernahm wieder die Bademeisterstunden an den Samstagen und nahm das Angebot an Schwimmstunden und Kursangeboten in vollem Umfang auf. Mit Erfolg: „Die riesige Nachfrage an unseren Anfängerschwimmstunden, den Aquapower-Kursen sowie den Baby- und Kleinkind-Schwimmkursen besteht weiterhin. Alle Angebote waren nach kürzester Zeit ausgebucht und haben Wartelisten“, freute sich Gedemer.

Jugend-Einsatz-Team gegründet

Neu gegründet wurde zudem das Jugend-Einsatz-Team (JET) unter der Leitung von Denise Streckert, Meike Link und Robin Schmelcher. Darüber hinaus brachte sich die Ortsgruppe an den Papiersammlungen der AWN ein: Im Wechsel mit dem DRK wurden sechs Altpapier- und Altkleidersammlungen durchgeführt.

Abschließend dankte Gedemer dem Vorstand, allen Aktiven und vor allem Michael Klotzbücher und Denise Streckert sowie Norbert Streckert und der äußerst engagierten Jugend. Auch der Gemeindeverwaltung, dem DRK-Ortsverein und der Feuerwehr galt Dank für die Unterstützung.

Ausführlich und doch kompakt informierten die Technischen Leiter über ihre Sparten. Den Bereich Schwimmen repräsentierte Sandra Dörr: Sie erinnerte an immerhin 13 Übungsabende im Jahr 2021 sowie sechs bestandene Seepferdchen, zwei Jugendschwimmabzeichen in Gold und jeweils elf Neuerwerbe/Wiederholungen der Rettungsschwimmabzeichen in Silber und Gold. „Die beliebten Vereins-, Bezirks- und Badischen Meisterschaften mussten leider aufgrund der Pandemie abgesagt werden“, bedauerte sie.

Über die Einsatzleitung und die Technische Leitung Tauchen informierten Nico Schmelcher und Jens Kuhn: „Im Vordergrund stand 2021 Corona – nicht nur durch die 57 Fahrten, die die Ortsgruppe für das Mobile Impfteam übernahm“, betonten sie und verwiesen auf 6700 Kilometer und 541 Arbeitsstunden.

Neues Domizil für die Fahrzeuge

Im Mai 2021 konnte ein neues Domizil für die Fahrzeuge bezogen werden. Zwei Einsätze führten die Gruppe nach Mosbach und an den Katzenbuckelsee bei Waldkatzenbach; für die Fluthilfe im Ahrtal wäre man sofort startbereit gewesen, wobei die Hilfe der Höpfinger trotz Voralarm nicht erforderlich geworden war. Die Teilnahme an Übungen rundete das Schaffen ab.

Personell ist man gut aufgestellt: „Aktuell haben wir vier geprüfte Einsatztaucher, drei Taucheinsatzführer, fünf geprüfte Signalmänner und vier Taucher in der Ausbildung“, so Kuhn. Das Jugend-Einsatz-Team wurde gegründet, um Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren an das Einsatzwesen der DLRG heranzuführen: „Interessenten sind gern gesehen“, bemerkte er.

Seitens des Sanitätswesens verwies Janina Schaborak auf einen Erste-Hilfe-Kurs mit Denise Streckert, das Sanitätstraining des Bezirks Frankenland und die Teilnahme an einem Sanitätslehrgang mit erfolgreich abgelegter Prüfung zum Sanitäter.

Im Jugendbereich wurde an Oster-Bastelpakete, abwechslungsreiche Sport-Abende, Bastel- und Backaktionen sowie den kleinen DLRG-Weihnachtsmarkt erinnert. Im Dezember 2021 kam auch der Nikolaus zu Besuch.

Schriftführerin Sandra Dörr erinnerte an fünf Vorstandssitzungen in „harmonischer wie konstruktiver Atmosphäre“. Gleichsam bezeichnete sie das Vereinsjahr 2021 als „ruhig, aber nicht weniger erfolgreich“: Gemeinsam bewerkstelligte man viele Aufgaben, von denen die Schwimmausbildung nur eine darstellte.

Über die Finanzen informierten Lena Mechler und Cornelia Bergt, denen einwandfreie Kassen führung bescheinigt wurde.

Die Entlastung verband Bürgermeister Christian Hauk mit dem Grußwort, in dem er die Leistungsfähigkeit der Truppe würdigte und für das „bemerkenswerte Engagement“ dankte.

Dem reihte sich Uwe Spielvogel als Vertreter des DLRG-Bezirks Frankenland an.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1