Musikverein Höpfingen Sankt Martin einmal anders

Lesedauer: 

Höpfingen. Aufgrund der stark ansteigenden Infektionszahlen und den neuen Corona-Verordnungen fand der traditionelle Sankt Martins- Umzug, der jedes Jahr von der Jugendkapelle Höpfingen musikalisch umrahmt wird, nicht statt.

AdUnit urban-intext1

Der Probenbetrieb der beiden Höpfinger Kapellen ist erneut seit mehreren Wochen ausgesetzt. Doch die Jugendkapelle – mit ihren Dirigentinnen Angela Bechtold und Kerstin Schuh – wollten trotz der Pandemie ein Zeichen setzen und „Laternenumzugs-Feeling“ im Ort verbreiten.

So spielten die Jungmusiker, unterstützt von zahlreichen Mitgliedern der Trachtenkapelle, am Montagabend vier Martinslieder von Zuhause aus. Wie bei den Balkonkonzerten im Frühjahr und Sommer waren sie durch die neuen Medien in einem Video-Chat verbunden, um die Stücke und den Gleichklang zu koordinieren.

Die Bevölkerung war eingeladen, den festlichen Klängen zu lauschen und mitzusingen. So wurde der Leitspruch „Jeder für sich und doch gemeinsam“ wieder mit Leben erfüllt.